Super-Gehalt für PhiP und PTA-Praktikanten

, Uhr
Berlin -

Bei der Nachwuchssuche müssen sich vor allem Landapotheken ins Zeug legen. Die Lamm Apotheke in Lahr wirbt mit einem hohen Gehalt um PhiP und PTA-Praktikanten: Sie erhalten etwa ein Drittel über Tarif. Der 26-jährige Nachwuchsapotheker Max Hauer will den väterlichen Betrieb auch mit einem vielfältigen Lehrangebot im Wettbewerb um die besten Köpfe mit Apotheken aus Universitäts- und Schulstädten positionieren.

Die Lamm Apotheke wirbt bei PTA-Schulen im Umkreis und der Fachschaft Pharmazie Freiburg für die eigenen Praktikantenstellen. Geboten werde ein modernes Arbeitsumfeld mit Kommissionierer, Versandabteilung sowie Multichannel-Shoplösung, eine umfangreiche Rezeptur- und Labortätigkeit, Verblisterung und Medikationsmanagement, heißt es in den Anzeigen. PTA-Praktikanten erhalten 1000 Euro pro Monat, laut Tarif stehen ihnen für die sechsmonatige Ausbildungszeit in der Apotheke 708 Euro zu.

PhiP wird ein Ausbildungsgehalt von 1200 Euro statt tariflich 929 Euro geboten. „Mehr Geld ist immer gut“, sagt Hauer. „Selbst mit diesem Gehalt ist ein PhiP immer noch eine billige Arbeitskraft.“ Insbesondere für die Leistung, die man als Ausbildungsbetrieb aus einem interessierten und engagierten Praktikanten herausholen könne. PhiP und PTA-Praktikanten hätten die übertarifliche Bezahlung verdient.

Das Gehalt soll Nachwuchskräfte aus Süddeutschland dazu animieren, ihre Universitäts- oder Schulstadt zu verlassen. „Die großen Universitäten saugen Praktikanten ab“, so Hauer. „Wir wollen sie motivieren, sich wegzubewegen.“ Man überlege als Betrieb natürlich, wie man Nachwuchs „ködern“ könne. PhiP werde zudem kostenfrei ein Seminar für die Vorbereitung auf das dritte Staatsexamen geboten. Die Kosten für den Crashkurs liegen je nach Themengebiet zwischen 165 und knapp 300 Euro. Auf diese Vergütung setze auch die Apothekengruppe Mache in Stuttgart; das Konzept habe er gemeinsam mit Leonie Mache entwickelt. Mit der Apothekerin studiert Hauer derzeit in Bayreuth Betriebswirtschaft.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Benachteiligung wegen Coronaregeln
Schule verbietet Apothekenpraktikum »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche »
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme »
Weiteres
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»