„Strichlisten sind aufbewahrungspflichtig“

, Uhr
Berlin -

Eingekaufte Masken kostenlos abgeben und das irgendwie mit dem Zuschuss aus dem Nacht- und Notdienstfonds (NNF) verrechnen – auch buchhalterisch stellt Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Apotheken vor Herausforderungen. Steuerberater Dr. Bernhard Bellinger erklärt im Interview mit APOTHEKE ADHOC, worauf die Apotheken achten sollten und warum jede Strichliste Datum und Unterschrift benötigt.

ADHOC: Wie sollen die Apotheken die Maskenabgabe im Warenwirtschaftssystem verbuchen?
BELLINGER: Es gibt das Gerücht, es bestünde überhaupt keine Dokumentationspflicht für die abgegebenen Masken. Das stimmt leider nicht. Man muss unterscheiden zwischen der Dokumentationspflicht für den Erhalt der Zahlungen aus dem NNF. Da gibt es in der Tat für Abgaben nur bis zum 31.12.2020 keine Dokumentationspflicht, weil der Zahlbetrag sich ja an der Anzahl der Packungen verschreibungspflichtiger Fertigarzneimittel zur Anwendung bei Menschen des III. Quartals 2020 orientiert (§ 7 Abs. der VO). Ganz anders sieht es im Steuerrecht aus.

ADHOC: Welche Dokumentationspflicht habe die Apotheken?
BELLINGER: Es geht damit los, dass der Wareneingang für die Masken zwingend im Warenwirtschaftssystem zu dokumentieren ist. Das ist noch verschmerzbar. Das sollte auch keiner auf die leichte Schulter nehmen. Wer eine permanente Inventur in seinem WWS durchführt und auch nur einen einzigen Artikel pro Jahr abgibt, ohne vorher den Wareneingang im WWS einzupflegen, für den scheidet permanente Inventur für das betroffene Wirtschaftsjahr aus. Der Prüfer darf die komplette Inventur verwerfen, wenn nicht der komplette Wareneingang im WWS eingepflegt wurde.

ADHOC: Und die Abgabe an Kunden?
BELLINGER: Die Abgabe eines gegen Entgelt bezogenen Artikels durch eine Apotheke ist ein Geschäftsvorfall, der einzeln (!) aufzeichnungspflichtig ist nach § 146 Abs. 1 Satz 1 der Abgabenordnung. Hinzu kommt Bonpflicht, obwohl der Zahlbetrag 0,00 Euro ist. Steuerrechtlich ist das absolut eindeutig. Die KassensicherungsVO macht nämlich mit der Bonpflicht bei der Abgabe keinen Unterschied, ob ein Entgelt gezahlt wird oder nicht. Nach der reinen Steuerlehre müsste der Apotheker also pro Patient einen Kassenvorgang erzeugen und dem Patienten mit den Masken gleichzeitig den Bon aushändigen, sofern der Patient nicht auf die Mitnahme des Bons verzichtet. Rein praktisch lässt sich das definitiv nicht umsetzen ab einer Apotheke der Größenklasse von spätestens rund 1,2 Millionen Euro Jahresumsatz.

ADHOC: Was empfehlen Sie?
BELLINGER: Zwingend und alternativlos ist das Einpflegen der eingekauften Masken in das Warenwirtschaftssystem. Wenn ich danach bei der Abgabe der Masken das nicht praktisch kann, was ich steuerrechtlich müsste, muss ich vorsorglich einen Weg wählen, der mich bei einer Betriebsprüfung möglichst unangreifbar macht. Wenn man jetzt bedenkt, dass die Verletzung der Bonpflicht keiner gesetzlichen Sanktion unterliegt, bleibt praktisch nur, Strichlisten zu führen, die Masken ohne Bon abzugeben und dann abends nach Schließung der Apotheke im Warenwirtschaftssystem die Anzahl der abgegebenen Masken mit einer einzigen Buchung aus dem Warenwirtschaftssystem auszupflegen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»