Dienste wieder erreichbar

Securpharm funktioniert nicht

, Uhr aktualisiert am 05.03.2024 12:20 Uhr
Berlin -

Apotheken können der Status-Anzeige zufolge wieder auf Securpharm zugreifen. Apothekenserver und Herstellerdatenbank werden wieder grün angezeigt.

Securpharm läuft laut dem Status-Bericht wieder. In der Offizin ließ sich etwa eine Stunde lang nicht prüfen, ob es sich bei der Abgabe von Arzneimitteln um Fälschungen handelt. Das System ist sehr instabil: Zunächst war der Apothekenserver nicht erreichbar, hieß es auf der Statusseite des Arzneimittelsicherheitssystems. Nachdem der Dienst kurz wieder als erreichbar eingestuft und grün markiert wurde, war er schnell wieder rot dargestellt.

Die Herstellerdatenbank funktioniert aktuell wieder. Der Grund für die Störung ist noch nicht bekannt. Für dieses System ist das Berliner Unternehmen ACS PharmaProtect verantwortlich. Bei dem Anbieter ist das Problem bekannt. Intern wird an einer Lösung gearbeitet.

Apotheker gibt weiter ab

In den Apotheken ist man ratlos. „Die Herstellerdatenbank ist der Knackpunkt“, sagt ein Inhaber. Er fragt sich, ob seine Pufferlösung funktioniert. Packungen würden weiterhin abgegeben. „Wir umgehen das jetzt.“ Außerdem sei fraglich, ob der Securpharm-Ausfall Auswirkungen auf das E-Rezept mit den Chargen habe. „Das sind Detailfragen, so viele schwarze Löcher. Das macht uns mürbe.“ Die schlimmste Auswirkung des gestrigen E-Rezept-Ausfalls und der heutigen Störung sei, dass die Apotheke dem Versorgungsauftrag nicht nachkommen könne.

Securpharm besteht aus mehreren Teilsystemen: Die Herstellerdatenbank ist für die Verifizierung der individuellen Erkennungsmerkmale der Produkte verantwortlich. Über das Apothekensystem fragen Apotheken, Krankenhäuser und Großhändler die Verifizierung an die Herstellerdatenbank an. Erst das Zusammenspiel aller Teilsysteme ermöglicht die erfolgreiche Nutzung für Verifikationsanfragen.

Das Vorgehen bei Ausfällen

Bei vorübergehenden technischen Störungen zum Zeitpunkt der Abgabe ist es laut Securpharm erlaubt, Arzneimittel abzugeben. Die Verifizierung und Ausbuchung müssten nachträglich durchgeführt werden, sobald die Störungen behoben seien.

Die meisten Softwareprodukte könnten Anfragen an das Securpharm-System puffern. Das bedeutet, dass die Anfragen gesammelt würden und eine Rückmeldung gegeben werde, sobald das System wieder verfügbar sei. Um zu verhindern, dass es zu gehäuften Fehlalarmen infolge doppelter Ausbuchungsversuche kommt, sollte von wiederholten Ausbuchungsversuchen abgesehen werden.

Sollte die Puffer-Funktion nicht zur Verfügung stehen, müssten die in dieser Zeit abgegebenen Packungen später manuell ausgebucht werden. Dafür müssten die Seriennummer und der Produktcode vor der Abgabe notiert oder abfotografiert werden. Die manuelle Verifikation und Ausbuchung könnten die Apothekenangestellten über die graphische Benutzeroberfläche des Securpharm-Apothekenservers vornehmen, wenn das System wieder verfügbar sei.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Neuer Einlöseweg für E-Rezepte
So funktioniert CardLink
Mehr aus Ressort
Apothekenkosmetik zum Anfassen
Mit Aktionstagen gegen Online-Apotheken
ApoRetro – Der satirische Wochenrückblick
Auf CardLink folgt IrisScan: Einmal blinzeln für „bestellen“

APOTHEKE ADHOC Debatte