Pro/Contra: Staatshilfe für Apotheker

, Uhr

Berlin - Soll der Staat Apotheken retten, die von der AvP-Insolvenz betroffen sind? Diese Frage beschäftigt nicht nur die Politik, sondern auch die Medien. In der Pforzheimer Zeitung diskutieren zwei Redakteure über Pro und Contra. Ein Apotheker hat sich prompt eingemischt.

„Die Versorgung der Bevölkerung mit Arznei steht auf der Kippe“, argumentiert Christoph Stäbler. Mehr als 3000 Apotheken seien nach der AvP-Insolvenz selbst von der Pleite bedroht. „Aus gesundheitspolitischer Sicht wäre das ein Fiasko.“ Er sieht die Politik in der Pflicht, auch Druck auf die EU-Kommission auszuüben, um schnell eine staatliche Hilfe für die Apotheken zu ermöglichen. Sonst drohe eine lange Verzögerung.

Zwar zeigten sich Großhändler und Banken bislang rücksichtsvoll, weiß Stäbler. „Aber es geht nicht nur um ein paar Euros, sondern insgesamt eben um 30 Millionen Euro – rund 100.000 Euro fehlen jeder Apotheke.“ Ohne Staatshilfe seien tausende Arbeitsplätze gefährdet und die Arzneimittelversorgung stehe auf der Kippe. Wenn Fußballvereinen in der Coronakrise vom Staat profitieren können, sollte die Politik auch die „wirklich systemrelevanten Apotheken“ unterstützen, findet Stäbler.

Sein Redaktionskollege Michael Schenk hält dagegen: Auch sein erster Gedanke sei gewesen, dass man der Branche helfen müsse – schließlich sei sie mindestens so systemrelevant wie „Finanzblasen produzierende Banken“. Es gehe ihm auch nicht darum, die Bedeutung der „Medikamentenhändler“ zu schmälern. „Aber kann sich die Branche nicht selbst aus der Bredouille befreien, in die sie seltsamerweise eine Art Finanzdienstleister gebracht hat?“

Schließlich sei der Handel mit Gesundheitsprodukten lukrativ, und Apotheken seien in der Regel kreditwürdig. Wer ausfallende Einnahme habe, der gehe üblicherweise zur Bank und hole sich einen Überbrückungskredit. „Wohlgemerkt, es geht um ein gescheitertes Geschäftsmodell und nicht um die Pandemie-Problematik.“ Die Branche könne sich selbst helfen und für Apotheken ohne Rücklagen einen solidarischen Hilfsfonds auflegen, so Schenk. Anderenfalls müsste nämlich auch der maroden AvP geholfen werfen.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
30 Prozent Einbruch bei Erkältung
Bayer: OTC-Geschäft im Minus»
Impfung in der Apotheke
Rowa reserviert Impfstoff»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B