Plausi lohnt sich | APOTHEKE ADHOC
APOTHEKE ADHOC Umfrage

Plausi lohnt sich

, Uhr
Berlin -

Um Rezepturen sicherer zu machen, schreibt die Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) vor der Herstellung eine Plausibilitätsprüfung vor. In jeder zweiten Apotheke kommt die Vorgabe gut an: Die Arbeit lohne sich, die Prüfung der ärztlichen Verordnung stärke die Therapie – und die Apotheke.

46 Prozent der Umfrageteilnehmer sprachen sich entsprechend positiv über die Kontrollpflicht aus, die seit drei Jahren gilt und für die es mittlerweile verschiedene Arbeitshilfen gibt.

16 Prozent finden die Vorschrift dagegen nervig: Die Prüfung führe nur zu Problemen, hieß es. 20 Prozent sehen nur einen unnötigen Aufwand: Die Prüfung bringe keine Vorteile. Weitere 17 Prozent finden die Arbeit sinnlos, da die Prüfung eh nur auf dem Papier stattfinde. 1 Prozent hatte keine Meinung An der Umfrage nahmen vom 14. bis 16. August 233 Leserinnen und Leser von APOTHEKE ADHOC teil.

Bei einer ähnlichen Umfrage hatten Ende 2012 noch 81 Prozent der Teilnehmer die Plausibilitätsprüfung kritisiert: 56 Prozent hielten sie für überflüssig; 25 Prozent kritisierten, dass die Neuregelung nur Arbeit und Kosten verursache. Nur 17 Prozent fanden sie sinnvoll, weil sie die Arzneimittelsicherheit und die Apotheke stärke.

Die Plausibilitätsprüfung war im Juni 2012 mit der Novellierung der ApBetrO eingeführt worden. Seitdem müssen Dosierung, Applikationsart sowie Art, Menge und Kompatibilität der Ausgangsstoffe untereinander beurteilt werden, genauso wie die gleichbleibende Qualität im fertig hergestellten Rezepturarzneimittel. Die Apotheker müssen die Ergebnisse schriftlich dokumentieren. Für Defekturen sind keine Plausibilitätsprüfungen nötig.

Im vergangenen Jahr hatte die länderübergreifende Arbeitsgruppe Arzneimittel-, Apotheken-, Transfusions- und Betäubungsmittelwesen (AATB) die Vorgaben aufgeschlüsselt: 17 konkrete Fragestellungen wurden vorgegeben, die die Prüfung umfassen muss. Darunter waren pharmakologische, regulatorische, galenische, mikrobiologisch-chemische und patientenindividuelle Aspekte. Apotheker müssen demnach etwa eine Nutzen-Risikoabwägung durchführen, Primär- und Sekundärverpackung bewerten und Instabilitäten untersuchen.

Zuletzt hatte der Fall einer Apothekerin aus München für Schlagzeilen gesorgt, die auf einer geprüften Rezeptur sitzen zu bleiben droht: Nach Rücksprache mit der Ärztin hatten die Pharmazeutin die Dosierung verändert; die Kundin wollte die Lösung deswegen nicht mehr abnehmen.

Laut Deutschem Arzneiprüfungsinstitut (DAPI) wurden 2014 7,5 Millionen „allgemeine Rezepturen“ wie Kapseln und Salben angefertigt, 4 Prozent weniger als im Vorjahr. 2008 waren es noch elf Millionen gewesen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
Verbandschef: Milliardenaufwand für Apotheken
Nullretaxation: „Die Verbände haben Fehler gemacht“ »
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Oops, an error occurred! Code: 20221201052033c1167e82
Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität»
Verbandschef: Milliardenaufwand für Apotheken
Nullretaxation: „Die Verbände haben Fehler gemacht“»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»