Keine Weichkapseln mehr

Lieferengpass bei Nifedipin

, Uhr
Berlin -

Aliud informiert darüber, dass aktuell ein Lieferengpass beim Wirkstoff Nifedipin besteht. Apotheken bekommen das vor allem bei den Weichkapseln zu spüren, diese sind aktuell nicht lieferfähig – Alternativprodukte mit der gleichen Darreichungsform sind nicht verfügbar.

Apotheken können Patient:innen aktuell nur sehr eingeschränkt mit Nifedipin Präparaten versorgen. Vor allem bei Aliud kommt es zu Problemen. Der zu den Calciumantagonisten gehörende Wirkstoff wird eigentlich bei Hypertonie und Angina pectoris eingesetzt. Die Weichkapseln von AL sind in zwei verschiedenen Dosierungen am Markt – 5 mg und 10 mg. Die genauen Indikationen lauten: Behandlung der chronisch stabilen Angina pectoris (Belastungsangina) und vasospastische Angina pectoris (Prinzmetal-Angina, Variant-Angina).

Warum besteht der Lieferengpass?

Laut Hersteller kommt es aktuell zu Problemen bei der Rohstoffbeschaffung: „Um die Liefersicherheit zu gewährleisten, kommt bei Aliud Pharma eine so genannte „Second Source Strategie“ zum Einsatz. Diese hat zum Ziel, für alle wichtigen Wirkstoffe mindestens zwei qualifizierte Lieferquellen zu haben – idealerweise aus unterschiedlichen Ländern. Trotz dieser Sicherheitsmaßnahmen kann es aber auch bei uns zu Lieferengpässen kommen – was derzeit bei Nifedipin AL der Fall ist. Grund dafür sind Anpassungen im Produktionsprozess der Wirkstoff-Zulieferer.“ AL arbeite aktuell mit Hochdruck an einer Lösung, sodass Patient:innen so schnell wie möglich wieder mit Nifedipin versorgt werden können. „Die Produkte werden voraussichtlich ab April 2022 wieder lieferbar sein.“

Sollten Patient:innen übergangsweise auf ein anderes Nifedipin Präparat, beispielsweise Tropfen, umgestellt werden, so sollte die Dosierung gemeinsam mit dem/der Patient:in durchgesprochen werden. So enthalten die Nifedipin Tropfen von Ratiopharm 20 mg Wirkstoff je ml. Patient:innen, die normalerweise eine Weichkapsel à 5 mg einnehmen, benötigen also lediglich 0,25 ml der Tropfen. Die Standard-Dosierung der 5 mg Weichkapseln beträgt 3-mal täglich eine Kapsel, das entspricht 3-mal täglich 0,25 ml. Die Tropfen können zu einem schnelleren Wirkungseintritt führen. Der Austausch der Darreichungsform sollte mit dem Arzt/der Ärztin abgesprochen werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Wer erstellt künftig Leitlinien?
ÄZG vor dem Aus: Kritik an Lauterbach
„Mir war klar, dass ich etwas machen muss“
Hänel: Erst PKA, jetzt Oppositionsführerin

APOTHEKE ADHOC Debatte