Gesund leben

Gehe beteiligt Apotheker

, Uhr
Berlin -

Gehe führt ein Bonusmodell für Kooperationsmitglieder von Gesund leben ein. Der Apothekenverbund des Stuttgarter Großhändlers beteiligt Apotheker künftig am Umsatz, der mit Produkten der rund 60 Industriepartner erwirtschaftet wird. Zudem wurde das Gebührenmodell verändert.

Die Gehe-Erfolgsbeteiligung soll ab Juli freigeschaltet werden, ausgezahlt wird nach zwölf Monaten. Der Anteil richtet sich unter anderem danach, ob es sich um Rx-Arzneimittel oder OTC- und Freiwahlprodukte handelt. Im nicht verschreibungspflichtigen Bereich erhalten Apotheken bis zu 4 Prozent auf den Erlös des verkauften Präparates. Im Rx-Bereich ist es 1 Prozent. Einen Mindestumsatz gibt es laut Gehe nicht. Zudem blieben die bisher ausgehandelten Konditionen weiterhin wirksam.

Die Idee zum Bonusmodell entstand dem Großhändler zufolge in den vergangenen Monaten nach Gesprächen mit rund 600 Inhabern. „Apotheken möchten vom Erfolg der Kooperation noch stärker profitieren“, heißt es in Stuttgart. Die Produkte der Industriepartner machten ohnehin einen wesentlichen Anteil der gängigen Produkte, insbesondere im nicht verschreibungspflichtigen Bereich.

Zudem passt der Großhändler das Gebührenmodell für Mitglieder an. Die Kosten für die kleinste Partnerschaft „Klassik“ belaufen sich auf 199 Euro pro Monat statt wie zuvor 499 Euro. Für „Pro“ werden 699 Euro (zuvor 799 Euro) und für „Optimum“ 999 Euro (zuvor Euro 1600) fällig. Letztere Variante beinhaltet den vollen Markenauftritt inklusive der zwei Expertenkategorien Haut und Schmerz. Dieses Konzept wird im Verhältnis vom geringsten Anteil umgesetzt. „Pro“-Mitglieder bieten mindestens eine der beiden Expertenkategorie an. Der größte Anteil der Mitglieder hat die „Klassik“-Variante abonniert. Extra Leistungen können zusätzlich gebucht werden.

Die 2004 gegründete Kooperation Gesund leben ist nach Firmenangaben mit 2100 Mitglieder der stärkste Zusammenschluss von Apotheken in Deutschland. Seit 2016 wird Apotheken ein weiteres Partnermodell angeboten: „Gehe-SPA“ steht für „Service-Partner-Apotheken“ und bietet Großhandelspartnern für eine Gebühr von 98 Euro pro Monat etwa Unterstützung bei der Vermarktung, im Prozess- beziehungsweise Warenmanagement sowie bei Fortbildungen.

Der Großhändler geht mit der Erfolgsbeteiligung einen Schritt, den Mitbewerber ihren Mitgliedern bereits seit Jahren anbieten. Die saarländische Apothekenkooperation Avie etwa prämiert besonders fleißige Mitglieder. Für 2017 wurden umsatzbezogene Rückvergünstigungen und Werbekostenzuschüsse von durchschnittlich 1790 Euro gezahlt. Die 2004 gegründete Kooperation schüttet die Prämien jedoch nur für nichtverschreibungspflichtige Produkte der 36 Industriepartner aus.

Auch Linda belohnt die Mitglieder. Die Kooperation des Marketingvereins Deutscher Apotheker (MVDA) geht jedoch mehr ins Detail. Die Rückvergütung ist in verschiedene Bereiche unterteilt und berücksichtigt neben zusätzlichem Umsatz auch die Umsetzung der Firmenstrategie etwa wie stark die Marke in den Vordergrund gerückt wird.

Neu bei Gehe ist laut Firmenangaben zudem der Service „Allocare“ gegen Lieferengpässe. Dabei ermittelt der Großhändler in Kooperation mit Apotheken etwa den Patientenbedarf und optimiert die Bestände. Berücksichtigt würden Arzneimittel, bei denen Defekte vorliegen oder unmittelbar bevorstehen. Dadurch solle laut Gehe Mehrarbeit für Apothekenmitarbeiter, wie sie durch Direktbestellungen entsteht, verringert werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Noweda fragt nach Verbraucherinteressen
Umfrage: Verfügbarkeitsabfrage wichtiger als Online-Shop
„How Pharmacies Were Ruined By Corporate Greed“
USA: Warum niemand in CVS-Apotheken arbeiten will
Mehr aus Ressort
Notfallpläne müssen kommen
TI-Ausfall: Wo ist Plan B?

APOTHEKE ADHOC Debatte