Prämien für Apothekenangestellte

, Uhr
Berlin -

Bezahlung nach Leistung – im Kammerbezirk Nordrhein sind erfolgsabhängige Prämien seit Anfang 2013 optionaler Teil des Tarifvertrags. Jetzt wurde der bisherige Höchstbetrag auf 3 Prozent des Grundgehalts verdoppelt: Bei 2000 Euro Bruttoeinkommen können so 60 Euro obendrauf kommen. Für Arbeitgeber und Angestellte stehen Motivierung und Feedback im Vordergrund.

Wer seine Angestellten am Erfolg der Apotheke beteiligen will, kann auf einen Fragenkatalog der Tarifpartner zur leistungsorientierten Bezahlung (LOB) zurückgreifen. Adexa und Tarifgemeinschaft der Apothekenleiter Nordrhein (TGL) haben für verschiedene Bereiche insgesamt 100 Punkte vorgesehen; je nach Quote steigen die Prämien.

Neben dem Fachwissen zählt mit Kundenorientierung und Teamfähigkeit auch die soziale Kompetenz. Unter Methodenkompetenz werden Punkte wie Arbeitsorganisation und der Grad des eigenverantwortlichen Arbeitens bewertet. Unter dem Punkt Arbeitseffizienz geht es um die aktive Kundenberatung und kostenbewusstes Handeln.

Anhand des Fragenkatalogs bewertet der Inhaber die Leistung seiner Mitarbeiter. So kann im Personalgespräch detailliertes Feedback gegeben werden. Die genauen Bedingungen für die Prämien müssen Apothekenleiter schriftlich mit ihren Angestellten vereinbaren. Zahlen, wie viele Apotheken bereits Prämien ausschütten, gibt es nicht.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Infektionsschutz am Arbeitsplatz
3G für Apothekenteams »
Prämie für Apothekenangestellte
Adexa: Gehaltsplus besser als Coronabonus »
Mehr aus Ressort
Apothekerin warnt vor Verteilungskampf um Impfstoff
Comirnaty-Bestellungen um 50 Prozent gekürzt »
Weiteres
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Gematik: „Tests sind aussagekräftig“
E-Rezept: Vollgas gegen die Wand»
Jetzt live zum Bund-Länder-Treffen
Merkel würde für Impfpflicht stimmen»
„Scharfes Schwert, aber verhältnismäßig“
Auch Lindner für Impfpflicht»