„Frustgebühr“ für Zertifikate: Apotheken droht Abmahnung | APOTHEKE ADHOC
Kammer warnt Mitglieder

„Frustgebühr“ für Zertifikate: Apotheken droht Abmahnung

, Uhr
Berlin -

Apotheken erhalten für die Erstellung eines digitalen Impfzertifikats 6 Euro. Die Vergütung wurde vor knapp einem Monat abgesenkt. Die Berliner Apothekerkammer warnt jetzt davor, eine zusätzliche Vergütung von Kund:innen zu verlangen: „Entsprechende der Kammer zur Kenntnis gelangende Fälle würden zur Prüfung an die Wettbewerbszentrale übergeben.“

Von Geimpften für das Ausstellen digitaler Impfzertifikate eine zusätzliche Vergütung zu verlangen, sei nicht zulässig, stellt die Kammer klar. Die Vergütung, die die Apotheken für die Erstellung der digitalen Impfzertifikate erhalten, ist abschließend in Paragraph 9 Absatz 3 der Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) geregelt.

Keine Apotheke ist gezwungen, den Service anzubieten: Die Apotheke habe die Wahl, die Nachweise zu diesen Bedingungen zu erstellen oder die Leistung nicht anzubieten. „Auch wenn der Frust vieler Apothekerinnen und Apotheker über die nachträgliche massive Kürzung der Vergütung von 18 euro auf 6 Euro verständlich ist, ist es nicht rechtmäßig, von Geimpften eine ‚Beteiligung‘ als Ausgleich für die Spahn’sche Kürzung zu verlangen.“

Die Sache habe auch eine wettbewerbsrechtliche Komponente. Die Wettbewerbszentrale ist in einem ähnlichen Fall, in dem von einer Apotheke für die Durchführung eines Bürgertests zusätzlich 20 Euro verlangt wurden, eingeschritten und mahnte die Apotheke ab. Diese Fallgestaltung sei auf den Sachverhalt der Erhebung einer zusätzlichen Vergütung für das Ausstellen digitaler Impfzertifikate übertragbar.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Mehlwurm, Grille, Käfer
Insekten in Lebensmitteln »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Versorgungsengpass: Apotheke darf nicht schließen »
Mehr aus Ressort
Weitere Lieferungen im dritten Quartal
Nuvaxovid: Ab Februar vorerst nicht lieferbar »
3500 Apotheken weniger in 14 Jahren
Seit 2008: Jede sechste Apotheke verschwunden »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Versorgungsengpass: Apotheke darf nicht schließen»
Weitere Lieferungen im dritten Quartal
Nuvaxovid: Ab Februar vorerst nicht lieferbar»
3500 Apotheken weniger in 14 Jahren
Seit 2008: Jede sechste Apotheke verschwunden»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»