Beratungstest

Formigran-Testkauf bereitet Kopfschmerzen APOTHEKE ADHOC, 03.06.2019 10:24 Uhr

Berlin - Es gibt Testkäufe, da liegt der Fall klar: Die offensichtliche Kontraindikation wurde übersehen oder es wurde gleich gar keine Beratung angeboten. Doch so eindeutig ist es nicht immer – Arzneimittelversorgung ist selten schwarz-weiß. In diesem aktuellen Fall hat die Apotheke den Test nicht bestanden – fühlt sich aber aus pharmazeutischer Sicht im Recht. Wie hätten Sie entschieden? Jetzt mit den Kolleginnen und Kollegen austauschen!

Im Auftrag der Kammer hatte die Testkäuferin – selbst PTA – in der Apotheke Formigran verlangt. Die PTA im Handverkauf fragte zunächst, ob es sich um eine vom Arzt diagnostizierte Migräne handele. Als die vermeintliche Patientin dies bejahte, fragte die PTA nach der Einnahme anderer Medikamente und explizit nach Psychopharmaka. So weit alles bestens.

Die Testkäuferin gab an, dass Sie sonst keine Medikamente nehme, außer Amlodipin. Blutdrucksenker sind laut der Packungsbeilage von Formigran kontraindiziert, weil die gefäßverengende Wirkung des Migränepräparats sich negativ auf den Blutdruck auswirkt. Die PTA wollte diese mögliche Interaktion lieber mit einer Approbierten abklären und fragte ihre Chefin.

Am Ende entschied man sich zusammen für die Abgabe. Der Kundin wurde aber auch die erneute Rücksprache mit dem behandelnden Arzt empfohlen. Ausschlaggebend für die Entscheidung war vor allem die Schilderung der Gesandten der Kammer. Diese hatte auf Nachfrage angegeben, dass sie unter zwölf Stunden andauernden Migräneattacken mit Aura und Übelkeit leide. Die Kontraindikation mit dem Blutdrucksenker war der Approbierten natürlich ebenfalls bewusst, sie entschied in diesem Fall aber, dass der Migräne dieser Intensität anders nicht beizukommen sei und befürwortete die Abgabe. Da die Testkäuferin zudem bestätigt hatte, dass ihr Arzt die Migräne diagnostiziert habe, ging die Inhaberin davon aus, dass der Hausarzt auch den Blutdrucksenker verordnet hatte.

Doch als sich die Testkäuferin anschließend offenbarte, erklärte sie den Test für nicht bestanden. Zwar habe die PTA gut beraten, das Problem mit der Kontraindikation aber nicht erkannt. Diese Bewertung kann die Apothekerin nicht nachvollziehen. Zum einen habe weder die ABDA-Datenbank noch „MediPlanOnline“ von Lauer-Fischer eine Kontraindikation als Warnung angezeigt. Auch die Scholz-Datenbank für Ärzte, auf die die Inhaberin im Rahmen ihres AMTS-Managements Zugriff hat, verbot die gemeinsame Abgabe nicht.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Covid-Medikamente

BMG gibt Chloroquin an Bayer zurück»

Im Auftrag der Kammer

Berlin: Alliance verteilt zentral beschaffte Schutzausrüstung»

Corona-Maßnahmen

Spahn-Verordnung: Kassen müssen Massentests bezahlen»
Markt

Packungsrelaunch bei Mylan

Reparil-Gel N: Neue Verpackung»

„deine Apotheke“

Phoenix-Heft ab heute in Apotheken»

OTC-Hersteller

PharmaSGP will an die Börse»
Politik

Schlüsse aus der Pandemie

Leopoldina empfiehlt Weiterentwicklung des Gesundheitssystems»

Corona-Maßnahmen

Arzneimittel: Spahns Notfallbeschaffungsverordnung in Kraft»

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Quualitätsprobleme

Mikrobielle Verunreinigung: Hansaplast muss zurück»

Hochdosiert und tetravalent

Efluelda: Grippeimpfstoff für Menschen ab 65»

Seltenere Applikation

Rivalif: Transdermales Pflaster bei Demenz»
Panorama

Mehrere Kollegen vergiftet

Zolpidem-Kekse: Haftstrafe für Krankenschwester»

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»
Apothekenpraxis

Mitgliederversammlungen

Abda-Gesamtvorstand: Entscheidung über DAT»

Diebin zieht erneut blank

„Sehr großer Hintern“: Polizei sucht Apothekendiebin»

Erweiterte Austauschmöglichkeiten

Wegen Corona: Ausnahme bei Aut-idem-Liste»
PTA Live

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»