DAK: Hilfsmittel nur noch über MIP | APOTHEKE ADHOC
Elektronischer Kostenvoranschlag zwingend

DAK: Hilfsmittel nur noch über MIP

, Uhr
Berlin -

Der elektronische Kostenvoranschlag (eKV) soll die Abrechnung von Hilfsmitteln in der Apotheke erleichtern. Die DAK-Gesundheit nutzt dafür die MIP-Plattform der Firma Medicomp. Apotheker:innen, die sich nicht registriert haben, können folglich genehmigungspflichtige Hilfsmittel nicht mehr ordnungsgemäß beliefern.

Apotheken nutzen dabei entweder direkt die Plattform von Medicomp oder über eine Schnittstelle weiterhin ihre übliche Software. Eine Registrierung bei Medicomp ist allerdings zwingend notwendig, um genehmigungspflichtige Hilfsmittel bei der DAK beantragen zu können.

Branchensoftware – keine Angabe

Der neue Hilfsmittelversorgungsvertrag zwischen der DAK und dem Deutschen Apothekerverband (DAV) gilt seit dem 1. Januar. Der bisher gültige vdek-Hilfsmittelliefervertrag endete am 31. Dezember. Mit dem neuen Vertrag wurde der elektronisch eingereichte Kostenvoranschlag ab 1. Juli bei der DAK zur Pflicht.

Mehrere Apotheken bemängeln bereits, die elektronische Übermittlung sei nur möglich, wenn zuvor eine Registrierung bei MIP erfolgte. Anders könnten die entsprechenden Genehmigungen nicht mehr zu den entsprechenden Kassen übermittelt werden. Probleme würde es explizit bei der Auswahl der Branchensoftware geben. Diese muss bei der Anmeldung angegeben werden, notfalls müsse laut Auskunft von MIP „keine Angabe" gewählt werden.

Ein Apotheker aus Landsberg am Lech hat nach eigenen Angaben nur mit der DAK Probleme, alle Anträge zur Genehmigung von Hilfsmitteln bei anderen Krankenkassen würden problemlos funktionieren. Es sei einfach unhaltbar, deswegen die Kund:innen wegzuschicken und die zustehenden Hilfsmittel nicht aushändigen zu können. Auf Anfrage bei der DAK wurde bestätigt, dass genehmigungspflichtige Hilfsmittel nur noch per elektronischem Kostenvoranschlag und die Schnittstelle der Medicomp beantragt werden können.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke »
Plattformen bündeln Angebote
Gedisa holt auch Gesund.de an Bord »
Mehr aus Ressort

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
Gesundheitsministerin Sachsen-Anhalt
Grimm-Benne: Impfteams bis Februar»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»