Rezepturpreise

Cannabis: Sonderfall BG-Rezepte Nadine Tröbitscher, 03.06.2020 10:27 Uhr

Berlin - Bei der Preisberechnung von Cannabis und Zubereitungen wird seit kurzem die neue Anlage 10 der Hilfstaxe herangezogen – zumindest bei Rezepten von Kassenpatienten. Anders sieht es bei Verordnungen zulasten der Berufsgenossenschaften aus, wie der Berliner Apothekerverein (BAV) seinen Mitgliedern mitteilt.

Rezepte über Cannabis-haltige Arzneimittel wie Blüten, Extrakte oder Dronabinol werden zulasten der Unfallkassen und Berufsgenossenschaften weiterhin nach Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) abgerechnet – darüber haben die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung und die Sozialversicherung Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau als Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft den BAV informiert, wie dieser seinen Mitgliedern mitteilt.

„Die Regelungen nach Anlage 10 zum Vertrag über die Preisbildung für Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen (sogenannte Hilfstaxe) kommen bei der Abrechnung dieser Arzneimittel mit Berufsgenossenschaften und Unfallkassen nicht zur Anwendung“, schreibt der BAV.

Das bedeutet: Werden beispielsweise Blüten in unverändertem Zustand abgegeben, wird zulasten der BG und Unfallkassen entsprechend § 4 AMPreisV – Apothekeneinkaufspreis plus 100 Prozent – berechnet. Für Zubereitungen gilt die Preisberechnung nach § 5 AMPreisV – Apothekeneinkaufspreis plus 90 Prozent.

Bei Kassenrezepten gibt es bei der Berechnung von Cannabis und Zubereitungen rückwirkend zum 1. März keine prozentualen Aufschläge mehr. Stattdessen gilt nach Anlage 10 der Hilfstaxe für alle Blüten ein Einheitspreis zuzüglich eines Fixzuschlages in Abhängigkeit von der verordneten Menge. Wird der Preis von Extrakten oder Dronabinol berechnet, wird ein modifizierter Zuschlag herangezogen.

Außerdem werden nach §5 AMPreisV der prozentuale Aufschlag für die verwendeten Hilfsstoffe und Verpackungen nach § 5 AMPreisV, der Rezepturzuschlag und der Festzuschlag von 8,35 Euro für die Preisberechnung sowie die Umsatzsteuer berücksichtigt. Zusätzlich wird die Dokumentationsgebühr von 4,26 Euro auf das Rezept gedruckt. Zudem sind bei der Abrechnung die festgelegten Sonder-PZN zu beachten und aufzudrucken. Unter dem Strich bleibt für die Apotheke weniger.

Der Beitrag erschien im Original bei PTA IN LOVE. Jetzt Newsletter abonnieren!

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»

Nächster Wirkstoff im Rennen

Fluoxetin zeigt Wirkung gegen Covid-19»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»

Kein Modellprojekt in Thüringen

„Wir werden nicht die neuen Impfkönige von Deutschland“»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»

Sachverständigenausschuss

Bayer holt Eibisch zurück in die Apotheke»

Selbstbestimmtes Sterben

Pentobarbital: Vom Schlaf in den Tod»
Panorama

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»
Apothekenpraxis

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»

Modellprojekt in Nordrhein

12,61 Euro pro Grippeimpfung in der Apotheke»
PTA Live

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»