Apo-Tipp

Zuzahlungsbescheinigung: Was genau ist das? Teil 1 Eva Bahn, 20.08.2019 11:33 Uhr

Berlin - Es gibt zwei Zeiträume im Jahr, in denen Apotheken besonders viele Bescheinigungen ausstellen: Im Dezember und Januar geht es um die Zuzahlungen für die Krankenkasse. Zu Beginn des Sommers brauchen die Kunden die Belege für das Finanzamt. Was unterscheidet diese beiden Auflistungen und ab wann lohnt es sich überhaupt, diese auszudrucken?

Die ganz fleißigen Kunden lassen sich bereits am Jahresende beide Formulare mitgeben, denn wichtig für die Berechnung ist immer das vergangene Jahr. Die Krankenkassen verlangen hier zur Bestätigung einen Stempel der Apotheke und eine Unterschrift des Ausstellenden. Dem Finanzamt genügt die ausgedruckte Bescheinigung ohne Apothekenstempel und Unterschrift. Zur besseren Unterscheidung beleuchten wir zunächst die Übersicht der Zuzahlungen für die Kasse. Die Regelungen für das Finanzamt folgen in Teil 2.

Da die gesetzlich Versicherten nicht über Gebühr mit Ausgaben für die Gesundheit belastet werden sollen, gilt die Regelung, dass eine Person nicht mehr als 2 Prozent des bruttoverfügbaren Familieneinkommens für Zuzahlungen aufwenden muss. Chronisch Kranke zahlen nur 1 Prozent dazu, bevor sie, nach einem entsprechenden Antrag, davon befreit werden können. Dieser Antrag kann grundsätzlich zu jedem Zeitpunkt des Jahres gestellt werden; wer bis dahin zu viel gezahlt hat, der erhält sein Geld zurück. Das Familieneinkommen umfasst sowohl Gehalt oder Rente, als auch Zins- oder Mieteinnahmen aller im Haushalt lebenden Personen.

Bei zwei Personen, bei denen der eine 2500 Euro und der andere 1000 Euro brutto verdient, wären das also 840 Euro. Lebt noch ein familienversichertes Kind mit im Haushalt, das neben der Schule einen 450-Euro-Job verrichtet, so wird auch dieses zur Berechnung mit herangezogen. Hier gibt es allerdings auch Kinderfreibeträge, die einberechnet werden können. Eigenanteile von Medikamenten gehören übrigens nicht dazu. Chronisch kranke Personen müssen nur 1 Prozent ihres Einkommens für diese Leistungen aufzahlen. Dafür benötigen sie eine Bescheinigung ihres behandelnden Arztes. Auf dieser muss vermerkt werden, dass sie mindestens ein Jahr lang einmal im Quartal ärztlich behandelt wurden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Quantencomputer

Merck-Chef erwartet Technologiesprung»

Pharmadienstleister

Diapharm ohne Sibbing»

Digitalkonferenz

Letzte Chance: Bewerbungsfrist für VISION.A Awards verlängert»
Politik

Schwanen-Apotheke Burgstädt

Engpässe: Petition Ende Januar im Bundestag»

Abrechnungsdaten

Spahn: Daten können Menschen heilen»

Podcast WIRKSTOFF.A

Die Glaubensfrage in der Apotheke»
Internationales

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»

Großbritannien

Einbrecher wollen Arzneimittel klauen – und vergiften sich»
Pharmazie

Bericht

WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika»

Omega-3-Präparate

Zodin nicht mehr auf Rezept»

AMK-Meldung

Missbrauchspotenzial: Cannabis in der Apotheke»
Panorama

China

Lungenkrankheit: Ausmaß größer als erwartet»

Verwirrende Bezeichnung

Münchner Apotheke: Homöopathie und Drogen»

Kontakt zum Vater wichtig

Kinder leiden bei Scheidung auch gesundheitlich»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Kompromiss zum RxVV»

Apothekenregister

Betriebserlaubnis: Apotheker schreibt an Spahn»

Undine-Apotheke Neukölln

Religiöse Bedenken: Apotheker darf Pille danach verweigern»
PTA Live

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»

Ab 2023 in Kraft

PTA-Reform im Bundesgesetzblatt»
Erkältungs-Tipps

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»

Kostenübernahme

Erstattungsfähigkeit von pflanzlichen Arzneimitteln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»