Retax-Falle

Wirkstoffverordnung: Keine freie Auswahl APOTHEKE ADHOC, 25.05.2018 12:53 Uhr

Berlin - Stellt der Arzt eine Verordnung ohne Angabe von Hersteller oder Fertigarzneimittelnamen aus und gibt stattdessen die Wirkstoffbezeichnung an, spricht man von einer reinen Wirkstoffverordnung. Diese ist jedoch nicht für alle Arzneistoffe zulässig. Wann der Hersteller auf das Rezept muss und wie ohne Produktnamen abgerechnet wird, verrät der Apo-Tipp.

Sind Wirkstoffname, Wirkstärke, Darreichungsform und Menge angegeben, sind die Anforderungen an die Wirkstoffverordnung erfüllt. Apotheken haben dennoch keine freie Wahl, sondern müssen den Rabattvertrag der Kassen erfüllen und vertragskonform liefern.

Ist das rabattierte Arzneimittel nicht lieferbar und kann aufgrund pharmazeutischer Bedenken nicht abgegeben werden, muss die Sonder-PZN mit den dazugehörigen Faktoren aufgedruckt werden. Eine schriftliche Begründung sowie eine Unterschrift gehören ebenfalls aufs Rezept. Apotheker und PTA haben dann die Wahl zwischen einem der preisgünstigsten aut-idem-konformen Arzneimittel. Diese Beschränkung in der Auswahl unter gelisteten Arzneimitteln gilt auch, wenn kein Rabattvertrag zum verordneten Wirkstoff geschlossen wurde.

Unzulässig sind Wirkstoffverordnungen bei Arzneistoffen, die in der Substitutionsausschlussliste zu finden sind. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) legt bereits seit mehr als vier Jahren fest, welche Wirkstoffe in der Anlage VII der Arzneimittelrichtlinie (AM-RL) zu finden sind. Berücksichtigt werden vor allem Wirkstoffe mit geringer therapeutischer Breite, bei denen bereits eine geringfügige Dosisänderung oder der Wirkstoffkonzentration klinisch relevante Veränderungen nach sich ziehen kann.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Lohnhersteller

Neuer alter Aenova-Chef»

Bühler-Petition

Noweda kontert ABDA-Präsident Schmidt»

Verdacht der Untreue

Staatsanwaltschaft: Durchsuchungen bei Öko-Test»
Politik

Positionspapier

FDP: Boni-Deckel bei 10 Euro»

SPD-Parteivorsitz

Lauterbach: SPD muss Große Koalition beenden»

Jede zweite Retax unbegründet

LAV holt 776.300 Euro von Kassen zurück»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Lieferengpässe

Daunoblastin fehlt bis November»

Monoklonale Antikörper

Ontruzant kommt stärker»

Rote-Hand-Brief

Augenschäden unter Elmiron»
Panorama

Beratung

Richtig handeln bei Heimwerker-Verletzungen»

Versicherungen

Wasserschaden: Apotheker in der Zeitfalle»

Sanierungsbedarf

Simons schließt nach 13 Wasserschäden»
Apothekenpraxis

Packungsdesign

Mehr weiß, weniger blau»

Digitaler Arztbesuch

Werbung für Fernbehandlung unzulässig»

Zu viel beraten

Apothekenkritik: taz genervt von „Thekenfürsten“»
PTA Live

Augenerkrankungen

Fresh-up: Glaukom»

LABOR-Download

Kundenflyer: Medikamente im Sommer»

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»