Sonderkennzeichen

Defekte-Retax: Das „objektive“ Nichts APOTHEKE ADHOC, 01.11.2018 12:05 Uhr

Berlin - Lieferengpass, Rückruf, Retax? Sind rabattierte Arzneimittel nicht lieferbar oder kann den Abgabebestimmungen aus anderen Gründen nicht nachgekommen werden, haben Apotheken mit der Sonder-PZN ein Ass im Ärmel. Aber Sonderkennzeichen müssen korrekt angewendet – sonst kann der Joker zum Bumerang werden.

Liegt für das verordnete Arzneimittel/Wirkstoff ein Rabattvertrag vor und ist das Aut-idem-Kreuz nicht gesetzt, muss die Apotheke das rabattierte Arzneimittel abgeben. Ist dieses jedoch nicht lieferbar, kann entsprechend Rahmenvertrag auf ein anderes Präparat ausgewichen werden. Apotheken können in diesem Fall zwischen einem der drei günstigsten aut-idem-konformen Arzneimittel, einem wirtschaftlichen Import (15/15-Regel) oder dem namentlich verordneten Arzneimittel wählen. Dabei darf das gelieferte Arzneimittel nicht teurer sein als das verordnete Präparat. Kann die Apotheke die Vorgaben nicht erfüllen und keines der möglichen Arzneimittel liefern, ist ein neues Rezept nötig.

Kann die Apotheke den Vorgaben von § 4 Rahmenvertrag nachkommen und eine mögliche Alternative liefern, sind die Sonder-PZN 02567024 und der Faktor 2 aufzudrucken. Das Sonderkennzeichen wird anstelle der Arzneimittel-/Hilfsmittelnummer gedruckt, der Faktor als dreistellige Ziffer. In das Taxe-Feld kommt eine Null. Zusätzlich wird empfohlen, einen handschriftlichen Vermerk vorzunehmen und diesen mit Datum und Unterschrift abzuzeichnen.

Für das nicht lieferbare Rabattarzneimittel ist außerdem ein Defektbeleg einzuholen. Apotheken sind gemäß Rahmenvertrag verpflichtet, den Beleg der Nichtverfügbarkeit aufzubewahren. Als Beleg gilt ein Nachweis vom Großhandel oder des pharmazeutischen Unternehmens, dass zum Zeitpunkt der Rezeptvorlage und Belieferung das Arzneimittel vom Hersteller nicht lieferbar war. Den Defektbeleg vom Großhandel akzeptieren die Kassen unter Umständen nicht, denn dieser bestätigt lediglich, dass der Großhandel nicht liefern kann.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»

Versandapotheken-Studie

„Die Kleinen werden aufgeben“»

Österreich

Pfizer-Manager: „Niki Lauda war mein erster Boss“»
Politik

Hauptstadtkongress

Schmidt: Krawatte nesteln statt diskutieren»

Apothekerkammer Berlin

Präsidentin und Vorstand: Weißer Rauch bei der Kammer»

Bayer

NRW-Datenschutzbeauftragte will Auskünfte über Monsanto-Listen»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»

Rote-Hand-Brief

Tyverb: Änderungen der Fachinformation»

Shingrix

Kasse zahlt – Impfstoff fehlt»
Panorama

Porträt

Die Apotheker Big Band»

Schwangerschaftsvitamine

Warentest: Apothekenmarken überzeugen»

Ärztestreiks

Klinikärzte und Kommunen einigen sich im Tarifstreit»
Apothekenpraxis

Cannabis

Anruf im Notdienst: Mein Dealer ist nicht da»

Arzneimittellieferung

Für 6,40 Euro: Pillentaxi übernimmt Botendienst»

Kein „Deutschlandrezept“

BMG: Apotheker müssen sich beeilen»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»