Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler APOTHEKE ADHOC, 21.02.2019 14:21 Uhr

Berlin - Topische Azole sind Mittel der Wahl bei vaginalen Pilzinfektionen. In der Schwangerschaft wird häufig orales Fluconazol zur Behandlung eingesetzt. Weil für der Arzneistoff jedoch ein embryotoxisches Risiko bekannt ist, wird die Anwendung von systemischem Fluconazol im ersten Trimenon nicht empfohlen und auch im weiteren Verlauf der Schwangerschaft nur bei zwingender Indikation. Ein kanadisches Forscherteam hat die Auswirkungen von niedrigem und hochdosiertem Fluconazol in Bezug auf spontanen Abort, Totgeburten oder schwerwiegende Fehlbildungen untersucht und die Ergebnisse im Fachmagazin „Canadian Medical Association Journal“ veröffentlicht.

Fluconazol hemmt als Triazolderivat die Ergsterol-Synthese und führt zu Membrandefekten der Pilzzellen. Der Wirkstoff ist je nach Dosis fungistatisch oder fungizid und besitzt ein breites Wirkspektrum. Die Kapseln werden einmal täglich im Ganzen unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen. Die Dauer der Anwendung ist von der Indikation abhängig. Das Antimykotikum ist ein starker CYP 2C9-Inhibitor und hemmt CYP 3A4 nur schwach. Die embryotoxische Wirkung des Antimykotikum ist auf Hemmung des Enzyms Lanosterin-Demethylase zurückzuführen. Denn beim Menschen führt dies zu einer veränderten Cholesterin-Synthese, welche für die Zellbildung von Embryo und Fetus essentiell ist.

Die kanadischen Wissenschaftler haben in einer Kohortenstudie den Einfluss von Fluconazol in der Schwangerschaft untersucht. In den Jahren 1998 bis 2015 zählt die „Quebec Pregnancy Cohort“ 441.949 Schwangerschaften; 320.868 wurden in die Analysen von spontanen Aborten, 226.599 zu angeborenen Missbildungen und 7832 zu Totgeburten einbezogen. Etwa 30.000 Schwangerschaften endeten zwischen der 6. und 19. Schwangerschaftswoche vorzeitig.

Mit 69,5 Prozent wurde der Großteil der Frauen während der Schwangerschaft mit niedrig dosiertem Fluconazol (150 mg als einmalige Gabe) behandelt. Die systemische Anwendung war in der Frühschwangerschaft im Vergleich zu keiner Anwendung mit einem erhöhten Risiko für spontanen Abort verbunden. Unterschiede gibt es bezüglich der Dosierung. Bei niedrig dosiertem Fluconazol liegt die Anzahl bei 345, für höheren Dosen bei 249.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

USA

Bewerberportale: Betrüger nutzen Phoenix-Logo»

Magenmittel

Handelsblatt: Ermittlungen zu Iberogast»

Pharmaskandal

Lunapharm fordert Entschädigung vom Land»
Politik

Rx-Versandverbot

Kammer Hessen unterstützt Bühler Petition»

DocMorris/Apo-Rot

BasisApotheker: Kartellamt soll Daten offen legen»

Digitalisierung

Becker: Großes Interesse an DAV-App»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Asthma und COPD

Hexal bringt Airbufo Forspiro»

Rückruf

Euphrasia und Ofloxacin müssen zurück»

Grippeimpfung in der Schwangerschaft

Keine Folgeschäden für Kinder»
Panorama

Psychische Erkrankungen bei Jugendlichen

Mehr Depressionen durch Facebook und Netflix?»

Feldapotheke statt Offizin

Leitfaden für „Katastrophenpharmazie“»

Apothekeneröffnung

Von der Betriebserlaubnis überrascht»
Apothekenpraxis

Temperaturkontrolle

Keine Klimaanlage: Apotheke muss schließen»

Temperaturfibel

Diese Apothekerin macht Kollegen hitzefest»

Kommentar

Kasse kondoliert mit Retax»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Durchgefallen: Erfolg im zweiten Anlauf»

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Appetitlosigkeit: Von harmlos bis gefährlich»

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»