Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“ Carolin Ciulli, 22.06.2019 09:00 Uhr

Berlin - Als Filmschaffender war Marcel de Lamotte an mehreren Produktionen beteiligt. Der 43-Jährige arbeitete fast zehn Jahre in der Filmbranche. Doch die 80 Stunden-Wochen und ständige Erreichbarkeit führten zum Burn-Out. Jetzt will er PTA werden – auch weil die Arbeitszeiten arbeitnehmerfreundlich seien.

Ein klassischer „Nine to Five“-Job – danach strebt de Lamotte. Der PTA-Schüler am Berliner Lette Verein freut sich auf die Arbeit in der Apotheke. „Die regelmäßige Arbeitszeit von acht Stunden am Tag ist ein Kriterium, weshalb ich mich für die Ausbildung entschieden habe“, sagt er. Seit einem Burn-Out sind ihm geregelte Zeiten besonders wichtig. In seinen vorherigen Jobs war daran nicht zu denken.

2004 stieg de Lamotte in die Filmbranche als Aufnahmeleitungsassistent ein. Als Produktionsfahrer war er im Studio Babelsberg unter anderem für große Produktionen wie „V for Vendetta“, „Bourne Ultimatum“, „The International“ oder „Inglourious Basterds“ tätig. Zuletzt arbeitete er als Transport Office Assistant beim Hollywood-Streifen „Monuments Men“ mit. „Trotz 40 Stunden-Vertrag kommt man zwischen 80 und 100 Stunden die Woche raus“, sagt er.

In der Branche werde man „ordentlich unter Druck“ gesetzt, so de Lamotte. Mitarbeitern würden die Überstunden als „gut für die Vita“ verkauft. „Die Leute werden verheizt.“ Zuletzt war de Lamotte für drei Produktionen gleichzeitig verantwortlich. Die anhaltende Überbelastung führte zu einem Burn-Out. „Ich konnte dort nicht mehr arbeiten.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Fentanyl-Buccaltabletten

Effentora bekommt Konkurrenz»

Dat Tran (Springer AI) bei VISION.A

Apothekenplattformen: „Anmelden alleine reicht nicht“»

Potenzmittel

BGH bestätigt Tadalafil-Generika»
Politik

Religionsfreiheit vs. Versorgungsauftrag

Streit um Pille danach: Kammer legt Berufung ein»

Ehemaliger SPD-Chef wechselt in Wirtschaft

Gabriel wird Aufsichtsrat bei Deutscher Bank»

Altmaier für Unternehmenssteuerreform

Rufe nach Steuersenkungen – Union und SPD uneins»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Kollaterale Sensitivität

Resistenzen: Forscher legen Hinterhalt»

Schlafmittel

Neue Empfehlung: Hoggar ab 65+ nur noch auf Rezept»

Rote-Hand-Brief

Lemtrada: Anwendung wird weiter eingeschränkt»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Diskretion unerwünscht?!»

Eben noch Sprachkurs, schon Inhaber

Belfiore & Hasanbelli: Farmacia-Flair für Jesingen»

Bayer

Glyphosat-Streit für 10 Milliarden beilegen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Einbruch bei Bühler: Alle Gutachten weg!»

Dosierungsfehler bei Säuglingen

Otriven: Apotheker fordert Rückruf»

Apotheke schon aufgegeben

Unerwartete Rettung: Kunden lassen Apotheker nicht schließen»
PTA Live

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»
Erkältungs-Tipps

Produktiver Husten

Auswurf: Wenn‘s gelb und grün wird»

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»