FDA-Zulassung

Brexanalon gegen Wochenbettdepression APOTHEKE ADHOC, 21.03.2019 14:53 Uhr

Berlin - Die postpartale Depression (PPD) tritt bei etwa etwa 10 bis 15 Prozent der Mütter auf. Der sogenannte Babyblues ist von der PPD abzugrenzen. Die Wöchnerinnen leiden meist nur wenige Wochen unter leichten depressiven Verstimmungen, während bei der PPD die Mutter-Kind-Interaktion gestört ist. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit Zulresso (Brexanolon, Sage Therapeutics) das erste Arzneimittel speziell für die Behandlung der DPD zugelassen.

Zulresso ist als Infusion zur Behandlung der PPD bei erwachsenen Frauen zugelassen. Die Wochenbettdepression kann innerhalb der ersten vier Wochen nach der Entbindung auftreten und äußert sich durch Interessen- und Appetitverlust, Schlafstörungen, Wertlosigkeitsgefühl sowie Suizidgedanken, die in einigen Fällen auch in die Tat umgesetzt werden. Zur Diagnosestellung müssen mindestens fünf Symptome über einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen dokumentiert sein. „Eine postpartale Depression ist eine ernste Erkrankung, die bei schwerem Verlauf lebensbedrohlich sein kann. Die Frauen haben möglicherweise Gedanken, wie sie sich selbst oder ihr Kind verletzen können. Eine postpartale Depression kann die Mutter-Kind-Bindung beeinträchtigen“, schreibt die FDA.

Die Wirksamkeit von Zulresso wurde in zwei klinischen Studien bestätigt – eine bei Frauen mit schwerer PPD und die zweite bei Frauen mit moderater PPD. Die Frauen wurden entweder mit Verum oder Placebo mit einer 60-stündigen intravenösen Infusion behandelt und über einen Zeitraum von vier Wochen nachbeobachtet. Primärer Endpunkt war die mittlere Veränderung der depressiven Symptome gegenüber dem Ausgangswert. Die placebokontrollierten Studien zeigten im Ergebnis am Ende der ersten Infusion und nach 30 Tagen für Zulresso eine Überlegenheit bei der Verbesserung der depressiven Symptome.

Häufig beschriebene Nebenwirkungen sind Schlaflosigkeit, Mundtrockenheit oder Verlust des Bewusstseins. Aufgrund der Bedenken hinsichtlich ernsthafter Risiken wie übermäßiger Sedierung oder plötzlichem Bewusstseinsverlust steht Zulresso nur in einem eingeschränktem Vertriebsprogramm zur Verfügung. Zudem wurde die Zulassung unter einer Risikominderungsstragie (REMS) erteilt. Das Arzneimittel steht nur zertifizierten Gesundheitseinrichtungen zur Verfügung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Gebrauch nicht sicher

Britische Behörde ruft 740.000 Coronavirus-Tests zurück»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Janssen: USA bestellen 100 Millionen Impfstoff-Dosen»

Influenzasaison 2020/21

Stiko: Impfempfehlungen trotz Corona unverändert»
Markt

Hüffenhardt: Nichts geht mehr

BGH lässt DocMorris abblitzen»

Bain und Cinven

Finanzinvestoren legen Abfindung für Stada-Minderheitsaktionäre fest»

4,5 Millionen mögliche Impfdosen

Moderna: Impfstoffdeal mit der Schweiz»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»
Panorama

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»

Überträger der Leishmaniose

Sandmücke verbreitet sich in Rheinland-Pfalz»

Anstieg der Infektionszahlen

Corona: Ärzteverband warnt vor wachsender Nachlässigkeit»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»

Supermarkt abgemahnt

Es gibt keine Apotheker-Gasse im Edeka»
PTA Live

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»