Niederlande

Kurzer Rausch: Lachgas soll BtM werden dpa/APOTHEKE ADHOC, 10.12.2019 10:19 Uhr

Berlin - Die niederländische Regierung will Lachgas als Rauschmittel verbieten. Das vor allem bei Jugendlichen populäre Gas sei gefährlicher als bislang angenommen, schreibt der Staatssekretärfür Gesundheit, Paul Blokhuis, dem Parlament in Den Haag. Insbesondere die einfache Beschaffung sei ein großes Problem.

Der Konsum von Lachgas habe sich in den Niederlanden zu einem „Drogenproblem“ entwickelt. Lachgas soll künftig unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Die Nutzung in Sahnespendern oder als leichtes Betäubungsmittel etwa bei Zahnärzten soll aber weiterhin erlaubt sein. Als Partydroge ist das Gas aus der Kapsel nach Angaben des Staatssekretärs immer verbreiteter geworden. Vor allem Jugendliche inhalieren es aus gefüllten Luftballons oder den Kapseln von Sahnespendern. Lachgas sorgt für einen kurzen Rausch. Doch der übermäßige Konsum kann zu Gesundheitsschäden führen, wie der Staatssekretär warnte. Kommunen, Parteien und Gesundheitsbehörden hatten auf ein Verbot gedrängt. Wann es in Kraft treten soll, ist noch nicht bekannt.

Chemisch handelt es sich bei dem Gas um Distickstoffmonoxid. In der Medizin wird das Gas als analgetisch wirkender Stoff zu Narkosezwecken eingesetzt – gemischt mit Sauerstoff können Patienten für kurze chirurgische Eingriffe ausreichend narkotisiert werden. Bei der Geburtshilfe kann es zur Linderung der Wehenschmerzen eingesetzt werden. Der Gebrauch ist heute eher rückläufig.

Missbräuchlich wird Lachgas wegen der dissoziativen Wirkung angewendet. Der Rausch dauert bis drei Minuten an. Konsumenten beschreiben Veränderungen der Geräuschwahrnehmung wie Echos und Verzerrung. Darüber hinaus kommt es zur Entspannung der Muskeln und zu Euphorie. Die Folge eines häufigen Konsums kann ein Vitamin-B12-Mangel sein. Über Todesfälle in Folge überdosierter Inhalationen wurde berichtet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Novartis: Prognose ohne Gilenya-Generika»

Generikakonzerne

Neuer CFO für Stada»

DocMorris

MM: Ausgepoltert»
Politik

Krebsmittelskandal

Lunapharm fordert erneut Schadenersatz von Land»

„Um es etwas vorsichtiger zu formulieren“

Kippels: ABDA war bei RxVV zu inkonsequent »

Podcast WIRKSTOFF.A

Bühlers Fazit zum Petitionsausschuss»
Internationales

Daraprim

Arzneimittel-Wucher: Anklage gegen Shkreli»

40 Prozent Beitragserhöhung

Apotheker sollen Kammer vor Pleite retten»

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»
Pharmazie

Sekundär progrediente Multiple Sklerose

EU-Zulassung für Mayzent»

Mit Schnupfenspray verwechselt

Fentanyl-Nasenspray: Tödliche Verwechslung»

AMK-Meldung

Dolomo: Verunreinigungen gefunden»
Panorama
Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum 18.000 Patienten-Datensätze gestohlen»

Uniklinikum Göttingen prüft

Coronavirus: Verdachtsfälle in Niedersachsen»

Erster Coronavirus-Fall in Deutschland

Sensibilisieren, aber keine Panik verbreiten»
Apothekenpraxis

Atemmaske ist nicht gleich Atemmaske

Coronavirus: Macht ein Mundschutz Sinn?»

Wartungsarbeiten

Securpharm-Ausfälle möglich»

Lungenkrankheit

Angst vor Coronavirus: Ansturm auf Atemmasken»
PTA Live

Tödliche Lungenkrankheit

Faktencheck: Coronavirus „2019-nCoV“»

Erster Ringversuch 2020

Betametason-17-valerat in Unguentum leniens»

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipp

United Airways – von der Stirnhöhle bis zum Zwerchfell»

Produktiver Husten

Auswurf: Wenn‘s gelb und grün wird»

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»