Säuglingsernährung

Nahrungsmittelallergien durch Kuhmilch? APOTHEKE ADHOC, 24.01.2020 11:55 Uhr

Berlin - Immer wieder stehen verschiedene Nahrungsmittel im Verdacht, die Entwicklung von Unverträglichkeiten begünstigen zu können. Eine japanische Studie zeigt nun, dass die Zufütterung von Kuhmilch in den ersten Lebenstagen von Säuglingen einen wesentlichen Einfluss auf die Entstehung von späteren Nahrungsmittelallergien haben könnte.

Die richtige Ernährung von Säuglingen stellt Eltern, Ärzte und Hebammen oft vor Herausforderungen: Während viele die reine Fütterung mit Muttermilch bevorzugen, kommt für andere Säuglinge nur hypoallergene Nahrung oder Spezialnahrungen in Frage. Je nach Problematik kann auch der Einsatz von tierischer Milch – wie beispielsweise Kuhmilch – in Erwägung gezogen werden. In Japan ist dies eine weit verbreitete Praxis. Doch Experten diskutieren die frühe Aufnahme von Kuhmilch als einen möglichen Auslöser für Nahrungsmittelllergien.

Ein Team der Medizinischen Universität Jikei in Tokio beschäftigte sich daher mit dem Thema und führte eine Studie durch. Für die Untersuchungen wurden 312 Neugeborene in zwei Gruppen aufgeteilt – alle Kinder hatten aufgrund einer familiären Prädisposition ein erhöhtes Risiko für eine Nahrungsmittelallergie. Die eine Gruppe erhielt zusätzlich zur Muttermilch in den ersten drei Lebenstagen etwas Kuhmilch – die verabreichte Menge lag bei weniger als fünf Milliliter pro Tag. Die andere Gruppe verzichtete komplett auf den Einsatz von Kuhmilch, bei Bedarf konnte jedoch eine Ersatzkost gefüttert werden.

Die Kinder wurden in den nächsten Jahren weiter beobachtet: Primärer Endpunkt war eine Sensibilisierung auf Kuhmilcheiweiß im Alter von zwei Jahren. Diese war definiert als eine IgE-Konzentration von 0,35 Allergen-Einheiten pro Milliliter. In der Gruppe ohne Kuhmilch-Fütterung traf dies auf 24 Säuglinge zu – das entspricht knapp 17 Prozent. Bei den Kindern, die in den ersten drei Lebenstagen Kuhmilch erhalten hatten, waren es mehr als 32 Prozent. Vier der nicht exponierten Kinder und 20 der exponierten Kinder entwickelten schließlich eine Nahrungsmittelallergie. Anaphylaktische Reaktionen waren bei einem Kind gegenüber 13 Kindern aufgetreten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Corona – 2019-nCoV – Covid-19 – SARS-CoV-2

Was verbirgt sich hinter SARS?»

Italien

Razzia wegen Betrugs mit Mundschutz und Desinfektionsspray»

Coronavirus

Spahn: Wir befinden uns am Beginn einer Corona-Epidemie»
Markt

Video-Sprechstunden

Führungswechsel bei Kry»

Weiterentwicklung des Berufsbildes

Simons: „Auch eine Dorfapotheke kann innovativ sein“»

Patientendaten-Schutzgesetz

AOK: Gematik soll keine eRezept-App entwickeln»
Politik

Patientendaten-Schutzgesetz

Kassen fordern eRezept-Pflicht»

Pharmaverbände

BAH: Pick folgt auf Schraitle»

Patientendaten-Schutzgesetz

ABDA fordert TI-Anschluss für Apothekerkammern»
Internationales

Neuer Rahmenvertrag in England

Kliniken lagern Medikationsmanagement an Apotheken aus»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ringbrüche bei Cyclelle und GinoRing»

Blutvergiftung

Sepsis: Neue Empfehlungen der S3-Leitlinie»

Desloratadin und Levocetirizin

Was können die neuen Antiallergika?»
Panorama

Kreis Göppingen

MTX-Überdosis: Klinikpatientin stirbt»

Nachtdienstgedanken

Ein Kater im Notdienst»

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»
Apothekenpraxis

„Der Patientenschützer“

Todesfalle Apotheke: „Hier lauern Gefahren, von denen Sie bisher nichts ahnten“»

„Das erste Mal, dass wir nicht draußen standen“

Volkmarsen: Apotheke versorgt Verletzte»

Übergangsregelung für defekte Notfallpens

Emerade: So muss das (vorläufige) Ersatzrezept aussehen »
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Verwechslung ausgeschlossen?

Allergie oder Erkältung: Ähnliche Beschwerdebilder»

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»
Magen-Darm & Co.

Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen

Salmonellen – Infektion durch Lebensmittel»

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»