Familienplanung

Armband für den Kinderwunsch Deniz Cicek-Görkem, 28.02.2018 11:41 Uhr

Berlin - Vor dem Schlafengehen schnell noch das Armband tragen, am Morgen die gesammelten Daten aufs Smartphone übertragen – schon ist das Fruchtbarkeitsfenster bestimmt. So soll die Anwendung des klinisch geprüften Ava-Armbandes funktionieren. Es handelt sich hierbei um eine hormonfreie und relativ genaue Methode, die die Anwenderinnen allerdings unter anderem mit der Herausgabe ihrer physiologischen Parameter bezahlen müssen.

Wenn sich Paare für ein Kind entscheiden, dann kann es meist nicht schnell genug gehen. Doch zwischen Wunsch und Eintritt der Schwangerschaft vergehen oft Monate, die bei der Frau auch zu einer Frustration führen kann. Frauen mit Kinderwunsch wird geraten, die Funktionsweise des eigenen Körpers besser zu verstehen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang der Eisprung, der dazu führt, dass die Eizelle aktiv in den Eileiter aufgenommen wird, wo sie befruchtet werden kann.

Wenn die Ovulation näher rückt, wird die Produktion von Östrogen angekurbelt. Dies führt dazu, dass die Gebärmutterschleimhaut sich verdickt und eine spermafreundliche Umgebung geschaffen wird. Das luteinisierende Hormon (LH) fördert es die Ovulation und die Ausbildung des Corpus luteum. In der Regel kommt es innerhalb von 24 bis 36 Stunden nach dem LH-Anstieg zum Eisprung. Am Tag des LH-Anstiegs und dem Tag danach ist die Frau am fruchtbarsten.

Diese physiologischen Grundlagen nutzen Ovulationstest und Fertilitäsmonitore aus, um das Zeitfenster der möglichen Befruchtung relativ genau zu bestimmen. Aus dem Apothekenalltag sind beispielsweise Produkte von Clearblue oder Exeltis bekannt. Die Ovulationstests messen die LH-Konzentration, zusätzlich werden bei den Monitoren auch die Östrogen-Werte bestimmt, die sechs fruchtbare Tage erkennen. Frauen, die vor Kurzem die Antibabypille abgesetzt haben, wird empfohlen, zwei aufeinanderfolgende natürliche Menstruationszyklen abzuwarten, bevor sie einen Ovulationstest zu verwenden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Interner 10-Punkte-Plan

Noventi bündelt Außendienst»

Führungswechsel

Menarini ernennt neue CEO»

Ende 2021

Astra-Zeneca schließt Produktion in Wedel»
Politik

Immunonkologie

Ersatzkassen wollen CAR-T in Kliniken herstellen lassen»

Apotheken-EDV

Kammer-Umfrage: Das denken die Kollegen über Securpharm»

Adexa zum PTA-Gesetz

„Bürokratisch und völlig realitätsfremd“»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Polypille zur Primärprävention?»

Lieferengpässe

Jodthyrox fehlt noch bis März»

Aktinische Keratose

Bepanthen unterstützt Laserverfahren»
Panorama

151. Apotheken-Geburtstag

„Vertrauen und Empathie kann das Internet nicht leisten“»

Bundeszentrale

Pille und Kondom meistgenutzte Verhütungsmittel»

Digitale Beratungsgespräche

Apotheker sollen „agieren statt reagieren“»
Apothekenpraxis

WIRKSTOFF.A

Let's talk about Homöopathie»

Länderkammer

Bundesrat: Mehrheit für Rx-Versandverbot»

Retouren

Sanacorp verlangt Kühlprotokolle»
PTA Live

Hypertonie

Fresh-up: ACE-Hemmer»

PTA Reform

ABDA: PTA an der Leine halten  »

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»