Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 1

Obsolete Rezeptursubstanzen: Blei, Quecksilber & Co. Alexandra Negt, 13.01.2020 09:02 Uhr

Berlin - Einst Mittel der Wahl war, heute bedenklich und verboten: Schwermetalle wie Blei und Quecksilber wurden früher gegen Hautunreinheiten und Wundheilungsstörungen eingesetzt. Heute weiß man um das toxische Potenzial der beiden Elemente – so ist selbst der Einsatz von Quecksilber in Thermometern seit mehr als zehn Jahren verboten.

Blei

Das Element gehört zu den giftigen Schwermetallen. Wegen seiner hohen Atommasse eignet sich Blei in ausreichend dicken Schichten als Strahlenschutz. Heutzutage wird der Großteil an Blei für die Produktion von Autoakkus verwendet. Früher wurde es in dermalen Zubereitungen verarbeitet.

Bleipflastersalbe (Unguentum diachylon, Unguentum Plumbi oxydati): Da Bleisalze die stärkste adstringierende Wirkung aller Metallsalze besitzen, war die kutane Anwendung als Pflaster oder Zugsalbe jahrelang Mittel der Wahl bei der Behandlung von Hyperkeratosen. Das NRF enthielt zwei bleihaltige Rezepturen, eine in Kombination mit Salicylsäure. Bleipflastersalben besitzen keine belegte Wirksamkeit. Ihre Beschaffenheit kann durch Hypromellose-Salben adäquat ersetzt werden.

Damalige Herstellung des einfachen Bleipflasters nach DAC: Ein Teil Blei(II)-oxid wird in 2 Teilen Oli­venöl di­sper­giert und un­ter stän­digem Um­rühren auf maximal 110 °C er­hitzt. Durch Zugabe von heißem Wasser in kleinen Anteilen, wird bei gleichbleibender Temperatur das Pflaster gebildet. Inprozesskontrolle: Probe lässt sich in kal­tem Wasser kne­ten oh­ne zu kle­ben. Das gebildete Glycerol wird bei 40 °C in Wasser aus­gekne­tet und die Masse bei 95 °C ge­trock­net.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Ärger um Konditionen

Rabattpartner Bluefish: Gehe lässt die Muskeln spielen»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Cordelia Röders-Arnold im Interview»

App der Pharmaindustrie

„Digitale Hausapotheke“: Standleitung zum Patienten»
Politik

Dringlichkeitsantrag zu Lieferengpässen

CSU macht Druck: Arzneimittel-Produktion zurück nach Europa»

ZytoService-Skandal

DAK richtet Kummertelefon ein»

Digitalisierung

TK-Safe: 250.000 Nutzer für Gesundheitsakte»
Internationales

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann: Oxycodon geht Retour»

Melanomtherapie

Pembrolizumab: Mehr Nebenwirkungen – weniger Rezidive»

Hautpflege in der Schwangerschaft

Parabene begünstigen Übergewicht bei Neugeborenen»
Panorama

Nach Massenabwanderung

Berlins Finanzsenator für Neustart bei Vivantes»

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»

TV-Tipp

Doku: „Gedopte Gesellschaft – Streitfall Ritalin und Co.“»
Apothekenpraxis

Apothekenpflicht

Urteil zu Homöopathie: 100 Prozent Zucker?»

Online-Kommunikation

Live-Chats für Apotheken: Die wichtigsten Anbieter»

„Hallo, ist da jemand?“

Apotheken im Live-Chat: Der Test»
PTA Live

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»

Wundheilungsfördernd und desinfizierend

Rezepturtipp: Zinkoxid und Glucocorticoide»

Wenn Reinsubstanzen nicht verfügbar sind

Kapselherstellung aus Fertigarzneimitteln»
Erkältungs-Tipps

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»