Hypertonie

Blutdrucksenker zur Nacht einnehmen? APOTHEKE ADHOC, 24.09.2018 09:12 Uhr

Berlin - Gewöhnlicherweise werden Antihypertonika morgens eingenommen, doch manchen Patienten bringt eine Einnahme vor dem Schlafengehen mehr Vorteile. Eine im „European Heart Journal” veröffentlichte prospektive Studie zeigt nun, dass eine nächtliche Hypertonie ein stärkerer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist und damit aussagekräftiger als eine Hypertonie, die tagsüber gemessen wird.

Es ist bekannt, dass es einen Zusammenhang zwischen der Tageszeit und dem Blutdruck gibt. Der zirkadiane Rhythmus ist gekennzeichnet durch einen ersten Gipfel am frühen Morgen zwischen 8 und 9 Uhr, mittags fallen die Werte ab und spätnachmittags zwischen 16 und 18 Uhr wird ein zweiter Gipfel beobachtet. Zur Nacht sollte der Blutdruck abfallen. Diese Blutdruckveränderungen treffen auf Menschen mit normalem Blutdruck sowie bei denen mit einem primären Bluthochdruck zu.

Das Team um Professor Dr. Ramón Hermida von der Universität in Vigo (Spanien) untersuchte, ob das kardiovaskuläre Risiko am stärksten mit einer kontinuierlichen Blutdrucksenkung tagsüber oder zur Nacht sinkt. Die Wissenschaftler analysierten die Daten von 18.078 Personen mit ambulanten gemessenen, normoton bis hyperton liegenden Blutdruckwerten. Bei der Aufnahme und bei den jährlichen Besuchen während der Nachuntersuchung wurde der ambulante Blutdruck für 48 aufeinanderfolgende Stunden gemessen. Der Follow-up dauerte im Median 5,1 Jahre. Der primäre Endpunkt war definiert als Tod durch kardiovaskuläre Erkrankungen, Myokardinfarkt, koronare Revaskularisation, Herzinsuffizienz und Schlaganfall. In diesem Zeitraum kam es bei 2311 Personen zu Ereignissen, darunter 1209 Ereignisse, bei denen der primäre Endpunkt auftrat.

Den Ergebnissen zufolge war der nächtliche systolische Bluthochdruck der signifikanteste Risikofaktor für den primären Endpunkt, unabhängig vom gemessenen Blutdruck in der Praxis oder tagsüber. Die Senkung des nächtlichen Bluthochdrucks sehen die Forscher als den wichtigsten Marker für das ereignisfreie Überleben. Ihrer Ansicht nach ist das ein neuartiges therapeutisch Ziel für die Hypertonie, das eine periodisches, ambulantes Monitoring der Patienten erfordert. Denn diese Vorgehensweise sei mit einem signifikant geringeren Risiko für kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität verbunden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Alternativmedizin

Weleda: Pharma schlägt Kosmetik»

Versandapotheken kaufen Bewertungen

Kohle für Sterne»

Versandapotheken

Shop-Apotheke: Voltaren im Monatsabo»
Politik

Trennung von GKV und PKV

Studie befeuert Debatte um Einheitskasse»

Verbesserte Notfallversorgung

Kassen loben Spahn»

CDU-Parteivorsitz

 AKK: Gespräche mit „den drei Kandidaten“»
Internationales

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»

750 Millionen Dollar Strafe verhängt

„Baby Powder“-Klagen: Weitere hohe Strafe gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Bestand der Notfalldepots abgelaufen

Diphterie-Antitoxin nicht mehr verfügbar»

Erst kauen, dann behandeln

Bitter-Kaugummi als Diagnostikum»

Neues Chemotherapeutikum

Roche: Polivy bei B-Zell-Lymphom»
Panorama

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»

TV-Tipp

Doku: „Gedopte Gesellschaft – Streitfall Ritalin und Co.“»

TV-Tipp

Arte: Homöopathie – Sanfte Medizin oder Hokus Pokus?»
Apothekenpraxis

Online-Kommunikation

Live-Chats für Apotheken: Die wichtigsten Anbieter»

„Hallo, ist da jemand?“

Apotheken im Live-Chat: Der Test»

Nach dem Ruhestand ist noch nicht Schluss

„Ich habe mal überlegt, mit 70 aufzuhören“»
PTA Live

Kationisch, instabil und schlecht kombinierbar

Rezepturtipp: Oxytetracyclin»

Ab in die Selbstständigkeit

PTA, Kosmetikerin und zweifache Mutter»

Personalsuche mit Royals

Stellenanzeige: Apotheke wirbt mit Harry & Meghan»
Erkältungs-Tipps

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»

Erkältungen vorbeugen

Keimquellen: Tastatur, Türklinke & Co.»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»