Berliner Aderlass

Komplette Klinikabteilung wechselt zur Konkurrenz APOTHEKE ADHOC, 18.02.2020 15:08 Uhr

Berlin - Dass Ärzte schon mal von einer Klinik zur nächsten wechseln, gehört zum Berufsalltag von Medizinern. In Berlin gab es kürzlich aber einen spektakulären Vorgang: Eine ganze Krankenhausabteilung kündigte ihrem bisherigen Arbeitgeber und heuerte bei einer Konkurrenz-Klinik in der Bundeshauptstadt an. Für den Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus, Wolfgang Albers (Die Linke), ist dies laut RBB Inforadio ein außergewöhnlicher Schritt. Den Verlust medizinischer Fachkompetenz könne man „nicht schönreden“. Die Verantwortlichen müssten sich fragen lassen, ob alles getan wurde, um „einen solchen Aderlass“ zu verhindern.

Der Sachverhalt: Am Berliner Auguste-Viktoria-Klinikum des Krankenhauskonzerns Vivantes hat ein Großteil der Belegschaft des Fachbereichs für Infektiologie gekündigt und wechselte geschlossen an das St. Joseph-Krankenhaus in Tempelhof. Die bestätigte die Sprecherin des St. Joseph-Krankenhauses gegenüber dem Inforadio. So werden elf Ärzte und 27 Pflegekräfte, die bisher für Vivantes im Schöneberger Auguste-Viktoria-Klinikum arbeiten, zum 1. April eine neue Abteilung für Infektiologie am St. Joseph-Krankenhaus aufbauen. Dort werden sie schwerpunktmäßig HIV-Patienten behandeln, aber auch andere virale und bakterielle Infektionen, zum Beispiel Patienten mit multiresistenten Keimen.

Das St. Joseph-Krankenhaus sprach laut RBB Inforadio von einer guten Ergänzung für die eigenen Schwerpunkte wie Nierenheilkunde und Onkologie. Diese Patienten seien besonders infektionsanfällig. Außerdem bildeten Ansteckungen mit multiresistenten Keimen eine große Herausforderung. Die neue Abteilung mit einem erfahrenen und spezialisierten Team aufbauen zu können, nannte die Sprecherin eine „große Bereicherung“.

Dem Bericht zufolge verlassen die Ärzte und Pflegekräfte Vivantes unter anderem aus Protest gegen immer schlechtere Arbeitsbedingungen. Im St. Joseph könnten sie mit einem besseren Betreuungsschlüssel für die Patienten arbeiten. Vivantes wollte sich auf Anfrage von Inforadio nicht zu Personalangelegenheiten äußern, teilte aber mit, die Klinik für Infektiologie „stelle sich neu auf“. Das Auguste-Viktoria-Klinikum werde aber auch weiterhin HIV-Patienten behandeln.

Der Berliner Gesundheitspolitiker Albers bezweifelte aber, dass kirchliche Krankenhäuser bessere Arbeitsbedingungen bieten. „Bisher sind die konfessionellen Träger des St. Joseph Krankenhauses nicht gerade dadurch aufgefallen, dass sie besonders günstige Tarifbedingungen anbieten oder deutlich bessere Arbeitsbedingungen. Da bin ich mal gespannt, ob sich die Kolleginnen und Kollegen wirklich auf längere Sicht einen guten Dienst erwiesen haben.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Maßnahmen gegen Corona

Österreich: Erst Geschäfte dürfen ab 14. April öffnen»

Wegen Mangel an Beatmungsgeräten

Tauchermasken für die Intensivstation»

Corona-Folgen

Abverkäufe in Apotheken: Achterbahn im März»
Markt

Scoutbee

Engpass-Plattform für Gesundheitsleister kostenlos»

meinRezept.online

ePapierrezept: Start-up verspricht weniger Ärger mit den Ärzten»

Versandapotheken

Wegen Corona: Shop Apotheke hebt Prognose an»
Politik

Bundeswehr-Denkfabrik

Analyse: Covid-19 offenbart Deutschlands Defizite»

Keine Kompromisse in Corona-Krise

Karliczek: Standards in der Impfstoff-Forschung halten»

Bis Ende Juli

Berlin: Kammer stundet Beiträge»
Internationales

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»

Wegen NDMA-Verunreinigung

USA: Ranitidin muss komplett zurück»

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»
Pharmazie

Engpässe bei Chloroquin/Hydroxychloroquin

Wegen Corona: EMA sorgt sich um Rheumatiker»

Pneumokokken-Impfstoff

Pneumovax aus Japan: PZN kommt im Mai»

Allergische und chronische Rhinitis

Trotz Corona: Nasale Kortikosteroide nicht absetzen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Corona-Zirkus in der Offizin»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»

 „Wichtig ist, dass wir in dieser Krise nicht nur körperlich, sondern auch psychisch gesund bleiben.“

Corona-Auszeit: Weniger Ängste dank Hypnose»
Apothekenpraxis

Leere Innenstadt wegen Corona

Enten erobern die Apotheke»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apofackelmann 2000»

Fördermittel

Treuhand-Checkliste: Corona-Hilfen»
PTA Live

Praktikumsplatz verloren

PTA-Schülerin sitzt in Türkei fest»

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»
Erkältungs-Tipps

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»