Öko-Test gibt grünes Licht für Nagelpilz-Präparate | APOTHEKE ADHOC
Nur eine Abwertung

Öko-Test gibt grünes Licht für Nagelpilz-Präparate

, Uhr
Berlin -

Der Sommer kommt, die Füße gelangen ans Tageslicht und damit ab und an auch Fuß- oder Nagelpilz. Die Behandlung von Onychomykosen ist langwierig. Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat nun verschiedene Lacke gegen gelbe, verdickte Nägel getestet.

Sowohl Amorolfin, Ciclopirox als auch Terbinafin sind laut Öko-Test zur Behandlung von Nagelpilz gut geeignet. Keines der getesteten Produkte ist durchgefallen. 18 von 19 Produkten erhielten vom Verbrauchermagazin sogar das Urteil „sehr gut“. Darunter sind Amofin (Amorolfin, Galen), Ciclopoli (Ciclopirox, Almirall) und Terbinafin 1A Pharma. Eine leichte Abwertung gab es lediglich für das Canesten Extra Nagelset von Bayer – das einzige Produkt im Test als Salbe statt Lack. Dafür ist die Behandlungszeit um ein Vielfaches kürzer als bei den flüssigen Darreichungsformen. Hoch dosiertes Urea entfaltet eine keratolytische Wirkung auf dem Nagel. Zusätzliches Bifonazol bekämpft den Pilz.

Im Canesten Extra Nagelset werden enthaltene MOAH-Verbindungen kritisiert. Dabei handelt es sich um aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe. Diese Verbindungen können auch potenziell kanzerogene Vertreter enthalten. Öko-Test mahnt, dass es beim Auftragen auf den erkrankten Nagel auch dazu kommen könnte, dass die Stoffe in den Körper gelangen.

Zusätzlich dazu hat Öko-Test Nagelöle unter die Lupe genommen. Gut gepflegte Nägel sind nicht nur optisch ansprechend, sie schützen auch vor einem Nagelpilzbefall. Unter den getesteten Produkten sind zwei in der Apotheke erhältliche Vertreter. Zum einen wurde das Dr. Hauschka Neem Nagelöl (Wala) getestet und mit „sehr gut“ bewertet. Neben Auszügen aus Neem-Blättern enthält das Produkt Erdnussöl und Wundklee. Menschen mit sensibler haut und einer Allergie gegen Duftstoffe müssen allerdings aufpassen: Das Öl enthält Geraniol. Auch das Nagelöl von der Berliner Marke I+M konnte mit dem Testurteil „sehr gut“ überzeugen. Enthalten sind Soja- und Rizinusöl. Wie auch bei Wala müssen Allergiker aufpassen: Neben Geraniol können auch Citral und Citronellol Allergien auslösen. Preislich unterscheiden sich beide Produkte mit 8,06 Euro (Wala) und 8,90 Euro (I+M) kaum.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Ökotest findet Blei und Weißmacher
Verbotenes Titandioxid in Kinderzahnpasta »
Mehr aus Ressort
Herstellungstipps für Augentropfen
Aseptische Zubereitung im Rezepturlabor »
Medizinstudium abgeschlossen
Ohne Abitur: PTA ist jetzt Ärztin »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Verbraucherzentrale kritisiert Datenschutz
Telemedizin: Drittanbieter schöpfen Daten ab»
Datensatz lässt sich nicht abrechnen
Apotheker Paltins: Wer hat mein E-Rezept zerschossen?»
Shop Apotheke-Chef im WiWo-Interview
Feltens: Seit Spahn läuft es besser»
„Ich bin jetzt Blackout-erprobt“
Stromausfall im Notdienst»
Verdächtiger in U-Haft
Apothekenüberfall mit Axt»
AU-Schein und Testergebnis online
Frau Dr. Ansay verliert ihre Approbation»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»