Fünf Tipps zu Vitamin C

, Uhr
Berlin -

Die einen schwören auf Vitamin C, andere lehnen die Nahrungsergänzung kategorisch ab. In der Apotheke haben Präparate mit Ascorbinsäure einen festen Platz in der Freiwahl. Das Vitamin wird nicht vom Körper selbst produziert. In der Beratung sollte über Vor- und Nachteile der zusätzlichen Versorgung mit dem lebenswichtigen Vitamin informiert werden.

Tipp eins: Gesunde Ernährung. Vitamin C stärkt das Immunsystem und soll die Dauer von Infekten verkürzen. Die Einnahme von Vitamin C sollte immer kritisch hinterfragt werden. Mangelanzeichen sind beispielsweise Zahnprobleme oder Müdigkeit. Ein gesunder Mensch nimmt in der Regel genug Nährstoffe über Essen und Trinken auf. Statt Nahrungsergänzungsmitteln kann in vielen Fällen eine ausgewogene Ernährung die günstigere Wahl sein. Vitamin C ist vor allem in Kohl, Spinat, Paprika und Zitrusfrüchten. Je nach Zubereitung kann der Gehalt abnehmen.

Tipp zwei: Richtwerte beachten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt je nach Alter unterschiedliche Zufuhrmengen an Vitamin C. Kinder zwischen ein und vier Jahren sollten beispielsweise 20 mg pro Tag zu sich nehmen. Um so älter, um so höher liegt der Anteil. Ab einem Alter von 15 Jahren gelten für Frauen und Männer unterschiedliche Empfehlungen.

Weibliche Kunden benötigen laut DGE in der Regel weniger Vitamin C als männliche. Frauen ab 19 Jahren werden 95 mg pro Tag, Männern 110 mg empfohlen. Das entspricht etwa zwei Orangen oder einer halben Paprika und O-Saft. Schwangerschaft und Stillzeit bilden eine Ausnahme. Ab dem vierten Monat brauchen werdende Mütter 105 mg pro Tag, Stillende 125 mg. Wer deutlich zuviel Vitamin C zu sich nimmt, kann Verdauungsprobleme oder Kopfschmerzen bekommen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs »
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»