Rezeptur

Kittel zu, Haare weg: Sterile Augentropfen in der Apotheke Dr. Kerstin Neumann, 13.11.2015 15:12 Uhr

Berlin - Vor wenigen Wochen sorgte die Nachricht für Schlagzeilen, dass Patienten nach der Anwendung von Augentropfen erblindet sind. Der Verdacht kam schnell auf, dass die Medikamente verunreinigt waren. Auch wenn diese Behauptung nicht bewiesen wurde: Die Nachricht zeigt, wie gefährlich verunreinigte Augentropfen sein können. Darum gilt: Bei der Herstellung von Augentropfen muss steril und sehr genau gearbeitet werden. Wer das Verfahren gut beherrscht, kann sich als wichtige Fachkraft in der Apotheke zeigen.

Zunächst muss in jeder Apotheke – gesetzlich vorgeschrieben – die Voraussetzung dafür da sein, sterile Arzneimittel herzustellen. Das bedeutet, dass die Herstellung in einem geschlossenen, staubarmen Raum durchgeführt werden muss. Dafür ist der Apothekeninhaber verantwortlich und muss dieses auch nachweisen. Daneben hängt die Qualität der herzustellenden Augentropfen aber auch von der eigentlichen Durchführung ab. Alle Arbeitsschritte müssen gut bekannt und mehrfach geübt sein.

Sämtliche Arbeitsutensilien – Bechergläser, Spatel, Löffel und auch das Abgabegefäß selbst – werden vorab für mindestens 30 Minuten bei 180 Grad im Trockenschrank sterilisiert. Spritzen und Sterilfilter sind normalerweise originalverpackt und schon vom Hersteller sterilisiert, sie benötigen keine spezielle Vorbereitung. Die Arbeitsflächen – auch die Waage – sollten vor dem Start der Rezeptur desinfiziert werden.

Ganz wichtig: Vor Beginn der Rezeptur sollte immer geprüft werden, ob die Zusammensetzung der Augentropfen, die vom Arzt verschrieben wurden, plausibel ist. Wenn es sich um eine Standardvorschrift, zum Beispiel aus dem Neuen Rezeptur Formularium (NRF) handelt, ist das relativ problemlos möglich. Bei freien Rezepturen ist es immer sinnvoll, mit dem Chef oder einer Kollegin die Zusammensetzung gemeinsam durchzugehen. Das „Vier-Augen-Prinzip“ ist vor allem dann wichtig, wenn die Menge der Hilfsstoffe noch selbst berechnet werden muss.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Alternativmedizin

Weleda: Pharma schlägt Kosmetik»

Versandapotheken kaufen Bewertungen

Kohle für Sterne»

Versandapotheken

Shop-Apotheke: Voltaren im Monatsabo»
Politik

Verbesserte Notfallversorgung

Kassen loben Spahn»

CDU-Parteivorsitz

 AKK: Gespräche mit „den drei Kandidaten“»

Ab 2022

Bundesrat billigt Organspende-Reform»
Internationales

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»

750 Millionen Dollar Strafe verhängt

„Baby Powder“-Klagen: Weitere hohe Strafe gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Bestand der Notfalldepots abgelaufen

Diphterie-Antitoxin nicht mehr verfügbar»

Erst kauen, dann behandeln

Bitter-Kaugummi als Diagnostikum»

Neues Chemotherapeutikum

Roche: Polivy bei B-Zell-Lymphom»
Panorama

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»

TV-Tipp

Doku: „Gedopte Gesellschaft – Streitfall Ritalin und Co.“»

TV-Tipp

Arte: Homöopathie – Sanfte Medizin oder Hokus Pokus?»
Apothekenpraxis

Nach dem Ruhestand ist noch nicht Schluss

„Ich habe mal überlegt, mit 70 aufzuhören“»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Maßnahmen-Abo gegen Lieferengpässe»

Randnotiz

Desloratadin-Switch: Das „spart“ die Apotheke»
PTA Live

Ab in die Selbstständigkeit

PTA, Kosmetikerin und zweifache Mutter»

Personalsuche mit Royals

Stellenanzeige: Apotheke wirbt mit Harry & Meghan»

Taekwondo-PTA

Weißer Kittel mit schwarzem Gürtel »
Erkältungs-Tipps

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»

Erkältungen vorbeugen

Keimquellen: Tastatur, Türklinke & Co.»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»