Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik APOTHEKE ADHOC, 20.03.2019 07:41 Uhr

Berlin - Martina Zifcakova und Filip Petrovic aus der Johannes-Apotheke in Gröbenzell haben eine aufregende und lernintensive Zeit hinter sich: Beide haben im Ausland bereits ihre PTA-Ausbildung absolviert. Nun galt es diese auch in Deutschland anerkennen zu lassen. Im Januar hielten sie die langersehnten Urkunden endlich in der Hand. Der Weg war nicht leicht, sondern mit Problemen und Hürden verbunden.

„Ich habe gehofft, dass wenigstens ein Teil der Prüfungen anerkannt wird“, sagt Zifcakova. Doch so war es leider nicht: Damit die beiden als PTA in einer Apotheke in Deutschland arbeiten dürfen, mussten sie entweder erneut zwei Jahre die PTA-Schulbank drücken oder all ihr Können an einem einzelnen Tag unter Beweis stellen. Die beiden setzten alles auf eine Karte und entschieden sich für den Prüfungstag bei der Regierungsbehörde von Oberbayern. Ungefähr zwei Jahre dauerte der Prozess insgesamt.

Bis zum Zeitpunkt der Anerkennung arbeiteten die beiden als „PTA-Anwärter im Anerkennungsverfahren“ in der Klinikversorgung. „Wir durften alles machen, außer selbst herstellen“, erklärt Petrovic. Zifcakova wollte vor der Prüfung jedoch nochmal einen Einblick in den Alltag der öffentlichen Apotheke werfen: Nach Rücksprache mit ihrem Chef Christian Sickau durfte sie zweimal die Woche ihren Kolleginnen am HV-Tisch über die Schulter schauen.

Zifcakova lernte mit dem Unterrichtsmaterial und den Schulordnern einer frisch gebackenen PTA-Kollegin. „Das hat mir mehr geholfen als irgendwelche Bücher.“ Die Kollegen hätten den beiden beispielsweise auch die Gesetze und deren genaue Bedeutung in der Praxis vermittelt. „Unter den Paragraphen kann man sich nicht viel vorstellen“, sagt Zifcakova. Ohne die Hilfe der anderen Mitarbeiter wären die Prüfungen noch schwieriger geworden.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Telematikinfrastruktur

eRezept: Gematik lässt ersten Konnektor zu»

Dachpappen in Flammen

Feuer auf Bayer-Dach in Bitterfeld»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»
Politik

Ärztemangel

Zu niedrige Gehälter: Gesundheitsämtern fehlen Ärzte»

Digitalisierung

eRezept: TK kooperiert mit Noventi»

GKV-Leistungskatalog

Keine Beinenthaarung auf Kassenrezept»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Betäubungsmittel

Neue Nebenwirkung: Delirium unter Palexia»

Reaktivierung von Herpes-Viren

Prevymis: Prophylaxe für Organempfänger»

Arzneimittelagentur

Schlüsselübergabe: Ein Hochhaus für die EMA»
Panorama

Untersuchungshaft

Ärztepfusch: Prozess droht zu platzen»

Neueröffnung nach zehn Monaten

Standortprüfung: Apotheker zählt Kunden von Hand»

Resistenzen

Ärzte und Apotheker: Wissenslücken bei Antibiotika»
Apothekenpraxis

Sonderfall Ersatzkassen

Preisanker: Und Apotheken müssen doch anrufen!»

Veraltete Briefvorlage

BKK: Aus Versehen Versender empfohlen»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

MC-Prüfung bei der Revision»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»
Erkältungs-Tipps

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»