Heilpflanzen im Frühjahr

Schmerz und Heilung zugleich – die Brennnessel Eva Bahn, 20.04.2019 09:31 Uhr

Berlin - Eine der ersten arzneilich genutzten Pflanzen, die uns im Frühjahr begrüßt, ist die Brennnessel. Sie ist gleichermaßen beliebt und gefürchtet, denn die krautige Pflanze kann heilen und verletzen. Wächst sie einmal im Garten, so wird man die Urtica so schnell nicht mehr los. Aber wer sich mit ihrer Wirkung auskennt, der wird sie als dauerhaften Gast vielleicht sogar zu schätzen wissen. Mit der Osterzeit ist die Brennnessel traditionell verbunden, denn zu Gründonnerstag wurde sie früher als Gemüse gegessen, was im ganzen Jahr vor Geldnot schützen sollte.

Die Brennnessel gehört wie der Löwenzahn zu den Pflanzen, die landläufig gerne im Rahmen einer Frühjahrskur im Salat gegessen oder als frischer Pressaft getrunken werden. Dazu werden etwa eine handvoll frisch gezupfte und abgespülte Blätter mit etwas Wasser im Mixer zerkleinert und über eine Dauer von vierzehn Tagen Esslöffelweise eingenommen. Das soll die Selbstreinigungskräfte des Körpers aktivieren und Leber und Niere bei ihrer Arbeit unterstützen. Die diuretische Wirkung der Brennnessel ist hinreichend untersucht und nachgewiesen, so dass man sie in vielen entwässernden Teemischungen finden kann.

Dass die Brennnessel nicht besonders beliebt ist, verdankt sie einerseits der Tatsache, dass sie sich schnell im Garten vermehrt und durch ihr Wurzelgeflecht nicht mehr so schnell vertrieben werden kann. Andererseits sind es natürlich ihre Brennhaare, die aus ihr einen unbeliebten Gast auf dem eigenen Grundstück machen. Jeder hat sie schon einmal unbeabsichtigt berührt. Quaddeln und starker Juckreiz sowie mehr oder weniger ausgeprägte Schmerzen sind die Folge eines Hautkontaktes. Diese Symptome verliehen einer allergischen Reaktion sogar den Namen „Urtikaria – die Nesselsucht“. Dagegen hilft nur kühlen und eventuell die Heilkraft eines anderen Krautes, dem Spitzwegerich.

Wie auch Löwenzahn und Schöllkraut zeigt der massenhafte Bewuchs einer Fläche mit Brennnesselpflanzen das vermehrte Vorkommen von Stickstoff an. Die Brennnessel ist daher in unserer Kulturlandschaft in der vielerorts gedüngt wird, häufig zu finden. Überhaupt ist sie extrem erfolgreich, denn außer in der Antarktis kann man überall auf der Welt eine der dreißig Arten finden. Der eingelagerte Stickstoff findet in der Gärtnerei selbst häufig Verwendung. Aus der ganzen Pflanze lässt sich eine Brennnesseljauche herstellen, die nun ihrerseits eine Düngerwirkung hat.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Großhandel

Phoenix baut Gesundheitsplattform auf»

Bis zu 60 Euro pro Rezept

DocMorris-Doppelbonus: 10 Euro pro Packung»

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»
Politik

Kammerwahl Westfalen-Lippe

Wegen Wahlempfehlung: Zoff bei Adexa»

Anhörung zum Apothekenstärkungsgesetz

Spahn will am Zeitplan festhalten»

Elektronische Patientenakte

AOK Nordost macht Apothekern Hoffnung»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Keine DOAKs bei Antiphospholipid-Syndrom»

Immunschwächekrankheit

HIV: Forscher entdecken Angriffsstelle»

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»
Panorama

Deutscher Apothekenpreis 2019

Die perfekte Selbstmedikation»

Deutschlandpremiere

Kinder nach Gebärmutter-Transplantation geboren»

Würzburg

Neues Zentrum will vernachlässigte Tropenkrankheiten bekämpfen»
Apothekenpraxis

Pharmazeutische Dienstleistungen

BMG plant Vorgaben für Apotheker»

Revisionen

Regierungspräsidium: Jetzt spricht der „Totengräber“»

Lieferengpass

Die erste letzte Valsartan-Packung»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»