Antibiotika

Fusidinsäure: Topisch gegen Staphylokokken APOTHEKE ADHOC, 05.04.2018 13:03 Uhr

Berlin - Fusidinsäure gehört zu den wenigen lokal eingesetzten Antibiotika. Die aus dem Pilz Fusidium coccineum gewonnene Substanz entfaltet ihre bakteriostatische Wirkung direkt am Zielort, beispielsweise auf der Haut oder Schleimhaut. Ein Wirkstoffporträt.

Fusidinsäure ist ein Steroid-Antibiotikum mit einer tetracyclischen Triterpensäure mit einem 29-Nordammaran-Grundgerüst (Fusidan), das an den Elongationsfaktor EF-G bindet und die Proteinbiosynthese am bakteriellen Ribosom verhindert. Folglich kommt es zu einem Zusammenbruch der Zellwandstruktur und damit zum Absterben der proliferierenden Mikroorganismen. Das Antibiotikum unterscheidet sich von den Steroidhormonen in der Stellung der Substituenten und räumlich andersartigen Ringverknüpfung.

Der Arzneistoff ist wirksam gegen grampositive Bakterien wie Staphylokokken und gramnegative Keime wie Gonokokken und Meningokokken. Der Arzt kann je nach Infektionsort Cremes, Salben oder Augentropfen verordnen. Wenn nichts anderes auf dem Rezept vermerkt ist, erfolgt die Anwendung bei Dermatika in der Regel dreimal täglich auf die befallene Haut und bei Augentropfen zweimal täglich.

Fusidinsäure-haltige Dermatika enthalten unter anderem Hilfsstoffe wie Paraffin und Vaselin. Bei einer Behandlung im Genital- oder Analbereich kann es daher bei gleichzeitiger Anwendung von Latex-Kondomen zu einer Verminderung der Reißfestigkeit und damit zur Beeinträchtigung der Sicherheit von Kondomen kommen. Ein diskreter Hinweis an den Kunden ist unter Umständen sinnvoll.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Telematikinfrastruktur

eRezept: Gematik lässt ersten Konnektor zu»

Dachpappen in Flammen

Feuer auf Bayer-Dach in Bitterfeld»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»
Politik

Parteipolitik

Union: Spahn will Neuausrichtung »

Lieferengpässe

ABDA fordert Exportverbot»

Pflegereform

Spahn: Pflege-Vollkasko passt nicht»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Reaktivierung von Herpes-Viren

Prevymis: Prophylaxe für Organempfänger»

Arzneimittelagentur

Schlüsselübergabe: Ein Hochhaus für die EMA»

Rote-Hand-Brief

Lucentis: Anhaltende Schwergängigkeit der Fertigspritzen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Arzneimittelmissbrauch: Ansprechen oder schweigen?»

Chemikalienunfall

Drei Verletzte nach Explosion in Apotheke»

Karnevalsgesellschaft

Orden für Apotheke: „Eine der letzten Institution im Stadtteil“»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

MC-Prüfung bei der Revision»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»
PTA Live

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»
Erkältungs-Tipps

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»