Aus der Offizin in die Parfümerie

Douglas sucht Apotheker:innen

, Uhr
Berlin -

Apotheker:innen werden – ebenso wie PTA – händeringend gesucht. Doch die Konkurrenz der Stellenangebote ist groß, denn nicht nur Apotheken suchen Personal. Aktuell versucht Deutschlands größte Parfümeriekette Douglas die Pharmazeuten zu locken. Unter anderem werden flexible Arbeitszeiten versprochen.

Keine Rabattverträge, keine Retaxationen, keine Notdienste – die Arbeit außerhalb der Apotheke scheint viele Vorteile mit sich zu bringen und klingt für viele Pharmazeut:innen verlockend. Vor allem für solche, die sich der Kosmetik verschrieben haben, könnte das Stellenangebot von Douglas daher ansprechend sein. Konkret sucht die Parfümerie Apotheker:innen für einen neuen Markenbereich: Die Apotheken-/Dermokosmetik soll Einzug Frankfurt am Main halten.

Für die Beratung der Kundschaft wird selbstverständlich professionelles Personal benötigt. Und wer eignet sich dafür besser als die Pharmazeuten? Zu den Aufgaben in der Stellenbeschreibung zählen unter anderem die eigenständige und fachtechnische Steuerung und Führung des Boutique-Bereichs der Apotheken- und Dermokosmetik – inklusive ganzheitlicher und aktiver Kundenansprache sowie ausführlicher Beratung. Auch die Produktpräsentation, Wareneingang und Lagerhaltung gehören zu den Aufgaben.

Voraussetzung ist unter anderem die Approbation als Apotheker:in – am liebsten in Verbindung mit mehrjähriger Berufserfahrung. Besonderes Merkmal wird auf Erfahrung im Bereich Apotheken- und Dermokosmetik gelegt. Die Parfümerie lockt mit flexiblen, vertrauensbasierten Arbeitszeiten und „einer Menge vieler weiterer Benefits“: Ein kostenloser Parkplatz, kostenlose Getränke, Kaffee und Tee, Discount auf die eigenen Produkte und vergünstigte Sportprogramme – um nur einige zu nennen.

Die Parfümerie ist vielen Apotheker:innen seit Jahren ein Dorn im Auge: Denn viele zunächst apothekenexklusive Marken finden sich später auch in den Douglas-Regalen wieder. So landet die ursprünglich medizinische Dermokosmetik in der Beauty-Branche. Obwohl die Drogerie immer wieder damit wirbt, dass Schönheit & Gesundheit bei ihr „unmittelbar miteinander verknüpft“ sei, sehen die meisten Pharmazeut:innen die entsprechenden Marken ausschließlich in der Offizin.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»