Vornoten für PTA-Prüfung: Alle oder keine | APOTHEKE ADHOC
Abda warnt vor

Vornoten für PTA-Prüfung: Alle oder keine

, Uhr
Berlin -

Die Prüfungsrechtsmodernisierungsverordnung bringt die Digitalisierung auch in den pharmazeutischen Ausbildungen voran. Während die Abda diese Entwicklung begrüßt, ist sie mit der Reform der PTA-Prüfung nicht einverstanden.

Die Prüfungsrechtsmodernisierungsverordnung sieht für die angehenden Pharmazeut:innen und PTA unter anderem eine Einführung digitaler Lernformate vor. Für Pharmaziestudent:innen bedeutet das, dass Präsenzveranstaltungen wie Vorlesungen und begleitende Unterrichtsveranstaltungen, die durch Apothekerkammern und Universitäten ausgerichtet werden, digital ersetzt oder begleitet werden können.

„Die vorgesehene Änderung der Approbationsordnung für Apotheker:innen (AappO) versetzt die Landesapothekerkammern in die Lage, den begleitenden Unterricht in einem modernen didaktischen Format zu planen und durchzuführen“, lobt die Abda diesen Schritt in einer Stellungnahme. Die ausrichtenden Institutionen hätten durch die Pandemie schon viele positive Erfahrungen gesammelt.

Umfragen durch die Kammern bei Pharmazeut:innen im Praktikum hätten außerdem ergeben, dass auch die Studierenden digitale Alternativen befürworten. Die Abda sieht positiv, dass durch die offene Formulierung kein fester Anteil digitaler oder Präsenzveranstaltungen festgelegt sei.

Auch der Unterricht für PTA soll durch E-Learnings und selbstgesteuertes Lernen aufgewertet werden.

25 Prozent über Vornoten

Nicht einverstanden zeigt die Abda sich mit dem Entwurf in Bezug auf die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für PTA (PTA-APrV). Der zweite Prüfungsabschnitt nach dem sechsmonatigen Praktikum bezieht sich auf das Fach Apothekenpraxis. Dazu wird mit dem Prüfling ein 20- bis 30-minütiges mündliches Prüfungsgespräch geführt, dafür wird eine Prüfungsnote vergeben.

Eine Neuerung sieht vor, dass künftig auch Vornoten in die Bildung der Prüfungsnoten mit einbezogen werden sollen, mit einer Gewichtung von 25 Prozent. In der aktuellen Formulierung würde dabei laut Abda aber nur die Vornote für das Fach Apothekenpraxis einfließen können, andere relevante Fächer aus der Praxis wie Arzneimittelkunde und Übungen zur Abgabe und Beratung blieben außen vor. „Dies führt nach unserer Einschätzung zu einer überproportionalen Bedeutung dieser einzelnen Schulnote in der abschließenden Prüfung“, so die Abda. Dass man die Formulierung auch anders verstehen könne, sei bekannt. Damit die anderen Fächer aber berücksichtigt werden könnten, müsse eine konkrete Benennung erfolgen – auch um eine willkürliche Auswahl durch Prüfer:innen zu verhindern.

Änderung schnell nötig

Daraus ergeben sich für die Abda zwei mögliche Änderungen an der geplanten Verordnung: Es könne entweder weiterhin bei der Notenbildung auf die Vornoten verzichtet werden oder aber eine explizite Benennung der einzubeziehenden Fächer erfolgen.

Da die Neuerung bereits zum 1. Januar in Kraft treten soll, müsste diese Änderung schnell erfolgen. Um in Zukunft nicht auf Auslegungen angewiesen zu sein, drängt die Abda: „Angesichts des nahe bevorstehenden Inkrafttretens des PTA-Reformgesetzes bitten wir um eine rechtzeitige Lösung, um absehbare Umsetzungsschwierigkeiten und potentielle Gerichtsverfahren in Streitfällen zu vermeiden.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten »
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»