Top 10: Spahn verdrängt Wagenknecht

, Uhr

Berlin - Mit unermüdlicher Gesetzesarbeit und seiner Präsenz in TV und Social Media hat es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erstmals unter die Top 10 der wichtigsten deutschen Politiker geschafft. Verdrängt hat Spahn auf der Champions League des ZDF-Politbarometers Sarah Wagenknecht von den Linken. Außerdem liegt Spahn noch vor der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer, gegen die er beim Kampf um den CDU-Vorsitz im letzten Dezember klar unterlegen war.

Jens Spahn steigt mit einem Wert von 0,1 erstmals in die Top 10 ein und liegt damit vor Kramp-Karrenbauer, die sich sehr stark verschlechterte und auf minus 0,1 abgerutscht ist. Die CDU-Chefin liegt damit nur noch knapp vor der vom SPD-Vorsitz zurückgetretenen Andrea Nahles mit minus 0,3 und Horst Seehofer mit minus 0,5. Im ZDF-Politbarometer liegt jetzt Robert Habeck auf Platz eins mit einem Durchschnittswert von 1,3 (Mai: 1,1). Allerdings kann ihn weiterhin ein vergleichsweise großer Anteil der Befragten (48 Prozent) mangels Bekanntheit nicht einstufen. Danach folgt ebenfalls mit 1,3 Angela Merkel, auf Platz 3 Heiko Maas mit 0,8 vor Olaf Scholz (0,7) und Christian Lindner (0,3). Markus Söder kann sich verbessern auf 0,1.

Auch in der Kanzlerfrage ist Kramp-Karrenbauer im Vergleich zur vorherigen Befragung bei den Befragten durchgefallen: Nach 41 Prozent im März trauen ihr jetzt nur noch 18 Prozent zu, ihre Partei erfolgreich in die Zukunft zu führen. 73 Prozent sind skeptisch. Auch in den eigenen Reihen bezweifeln knapp zwei Drittel einen Erfolgskurs unter ihrer Führung, 27 Prozent beurteilen das positiv. Ebenfalls zurückgegangen ist der Anteil der Befragten, die Kramp-Karrenbauer als Bundeskanzlerin für geeignet halten. Für 18 Prozent (März: 34 Prozent) ist dies der Fall, eine deutliche Mehrheit von 71 Prozent spricht ihr diese Fähigkeit ab.

War bisher immer eine klare Mehrheit der Meinung, dass die Regierung aus Union und SPD bis zur nächsten Bundestagswahl 2021 halten wird, so sind die Befragten jetzt gespalten. 47 Prozent erwarten, dass die Koalition fortbestehen wird und 46 Prozent rechnen mit einem vorzeitigen Auseinanderbrechen. Unentschieden sind die Befragten auch in puncto Neuwahl. Käme es jetzt im Bund zu einer Neuwahl, fänden das 38 Prozent gut, 36 Prozent schlecht und 24 Prozent wäre es egal. Ein klares Votum für eine Neuwahl geben nur die Anhänger der AfD (69 Prozent) und der Linken (54 Prozent) ab.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B