Telemedizin

Video-Rezepte bald aus deutschen Arztpraxen

, Uhr
Berlin -

Ab Mitte nächsten Jahres können sich Patienten von ihrem Arzt per Video behandeln lassen. Die Krankenkassen haben sich jetzt mit den Ärzten über die technischen Voraussetzungen verständigt. Welche Behandlungen per Internet erlaubt werden, wird in den nächsten Monaten festgelegt. Aber auch Rezepte sollen ausgestellt werden dürfen. Ab Juli 2017 erhalten die Ärzte für Video-Sprechstunden zudem ein Honorar.

Aus Sicht von Ärzten und Krankenkassen verstoßen die Videosprechstunden nicht gegen das Fernbehandlungsverbot der ärztlichen Berufsordnung. Demnach dürfen Ärzte individuelle Behandlung und insbesondere auch Beratungen nicht ausschließlich über Kommunikationsmedien durchführen. Und auch bei Videosprechstunden muss gewährleistet sein, dass ein Arzt den Patienten unmittelbar behandelt.

„Somit ist die Fernbehandlung nicht grundsätzlich verboten, sondern nur die ‚ausschließliche‘ Fernbehandlung“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und des GKV-Spitzenverbandes. Nach KBV-Angaben können in diesen Video-Sprechstunden auch Rezepte ausgestellt werden: „Im Prinzip ja“, bestätigt ein Sprecher. „Details und genaue Regelungen dazu stehen aber noch aus.“ Der Bundestag hat gerade erst beschlossen, dass Apotheker Online-Rezepte ohne direkten Arzt-Patienten-Kontakt nicht bedienen dürfen. Inwiefern diese Voraussetzung für jede Verordnung gilt, muss geklärt werden.

Inhalt der jetzt getroffenen Vereinbarung sind zunächst die technischen Vorgaben für Videosprechstunden. Im nächsten Schritt sollen die geeigneten Fachgruppen und Krankheitsbilder im Bewertungsausschuss festgelegt und über die Vergütung der neuen Leistung verhandelt werden. Das E-Health-Gesetz sieht vor, dass ab 1. Juli 2017 Online-Videosprechstunden finanziell gefördert werden. Hierbei geht es um die telemedizinisch gestützte Betreuung von Patienten, mit der eine wiederholte persönliche Vorstellung in der Praxis ersetzt werden kann. So eignet sich laut Vereinbarung die Videosprechstunde beispielsweise zur Kontrolle des Behandlungsverlaufs oder zur Erläuterungen bei Änderung einer Medikation.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Von der Facebook-Gruppe zum Verein
Syrische Apotheker:innen formieren sich »
„Ist das noch sinnvolle Gesundheitspolitik?“
KV will Impf-Apotheken rückgängig machen »
Mehr aus Ressort
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar »
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»