Spahn soll Gesundheitsminister werden

/ , Uhr
Berlin -

Geben die SPD-Mitglieder grünes Licht für eine Neuauflage der großen Koalition, wird Jens Spahn (CDU) Bundesgesundheitsminister. Die lange favorisierte Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) erhält einen anderen Posten. Der bisherige Amtsinhaber Hermann Gröhe (CDU) könnte Chef des Kanzleramts werden.

Über die Entscheidung der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel berichtete als erste die Bild am Sonntag. Offiziell will die Kanzlerin den Führungsgremien ihrer Partei die Liste für die Ministerposten der CDU an diesem Sonntag vorlegen. Dann tagen nacheinander das Präsidium und der Parteivorstand. Mit Spahn holt Merkel einen ihrer profiliertesten konservativen Kritiker ins Kabinett. Annette Widmann-Mauz, über Wochen für den Posten der Gesundheitsministerin favorisiert, soll Staatsministerin für Integration im Kanzleramt werden. Die Baden-Württembergerin ist seit 2009 parlamentarische Staatssekretärin im Gesundheitsministerium und gilt als Merkel-Anhängerin.

Spahn, derzeit Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, ist Experte: Von 2009 bis 2015 war er gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion. Gemeinsam mit SPD-Politiker Karl Lauterbach handelte er 2013 für den Koalitionsvertrag das Kapitel Gesundheit als Grundlage für die Arbeit von Minister Hermann Gröhe (CDU) aus. Der Westfale sitzt seit 2002 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Steinfurt I – Borken I im Parlament.

Im Apotheken-Wahlcheck 2017 des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe (AVWL) positionierte sich Spahn bei der Frage zu einem Rx-Versandverbot eher vorsichtig: „Hier muss der Politik ein schwieriger Spagat gelingen: Einerseits gehört der Versandhandel zum Wettbewerb im Apothekenmarkt und ist für manche eine willkommene Alternative geworden“, schrieb er. „Andererseits brauchen wir auch ein verlässliches und stabiles Apothekennetz vor Ort, weil dies Sicherheit in der Versorgung garantiert. Zur Wahrheit gehört, dass sich Marktmodelle wandeln – Politik muss dafür sorgen, dass so etwas behutsam geschieht.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres