OTC-Liste kommt nicht gut an

, Uhr

Berlin - OTC-Präparate evidenzbasiert bewerten und dann entsprechend empfehlen – das ist aus Sicht von Professor Dr. Gerd Glaeske eine wichtige Aufgabe für die Apotheker. Er forderte die Apotheker auf, die 100 meistverkauften OTC-Präparate nach Evidenzkriterien zu bewerten und entsprechend zu empfehlen. Eine solche Positivliste für OTC-Arzneimittel kommt in der Praxis aber nicht gut an: In einer Umfrage von APOTHEKE ADHOC äußerte mehr als die Hälfte der Teilnehmer Bedenken.

Glaeske hatte sich beim Westfälisch-Lippischen Apothekertag (WLAT) in Münster für mehr evidenzbasierte Beratung in der Selbstmedikation ausgesprochen. Auf diese Weise könnten die Apotheker mit einer Stimme sprechen. Sie sollten eine Gegenöffentlichkeit zur Arzneimittelwerbung darstellen.

Der Großteil der Umfrage-Teilnehmer, 39 Prozent, findet hingegen, eine Liste sei Unsinn. Schließlich seien die Arzneimittel geprüft und zugelassen. Diese Meinung vertreten auch der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) und der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Die hatten die Forderungen von Glaeske heftig kritisiert.

16 Prozent halten eine OTC-Positivliste für überflüssig. Schließlich helfe dem einen Patienten das eine Präparat und dem anderen ein anderes. Weitere 13 Prozent sehen eine solche Liste sogar kritisch und meinen, sie verunsichere mehr als sie helfe.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Neutralität und Unabhängigkeit absichern
Ärzteverband fordert Reform für Stiko »
Georg Günther (CDU) besucht Korallen-Apotheke
Exklusiv: Apothekenpraktikum mit „Merkels Nachfolger“ »
Weiteres
Entwurf für 12- bis 17-Jährige
BMG will mehr Impfangebote für Jugendliche»
Seehofer kündigt Kontrollen an
Einreise-Testpflicht gestartet»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Apotheker denkt radikal um»
Druck auf Softwarehäuser
TI-Nachzügler aufgeschreckt»
Übelkeit, Durchfall & Co. im Sommer
Wenn die Hitze auf den Magen schlägt»
Die Psyche übernimmt das Kommando
Wenn der Stress auf den Magen schlägt»