Rx-Versandverbot: Apobank-Kunden gespalten

, Uhr

Berlin - Vor der Bundestagswahl geistern viele Wahl-O-Maten durchs Internet. Das Original der Bundeszentrale für politische Bildung hat zahlreiche Nachahmer gefunden. Auch die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) startete vor vier Wochen ihren Thesen-Check „Im-Puls-Gesundheit“. Das Ergebnis überrascht – zumindest in Bezug auf den Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln. Nur weniger als die Hälfte stimmen für ein Verbot.

Nach 5000 Teilnehmern beim Thesen-Check „Im-Puls-Gesundheit“ zog die Apobank eine Zwischenbilanz. Der Wahl-Check basiert auf den Parteiprogrammen von sechs Parteien, die derzeit im Bundestag oder Landtagen vertreten sind und stellt 18 verschiedene Aussagen zum Gesundheitsmarkt zur Abstimmung. Die Teilnehmer können den Aussagen zustimmen, diese ablehnen oder sich für „neutral“ entscheiden. Nicht alle Fragen müssen beantwortet werden.

Zwei der aus den Parteiprogrammen gewählten Thesen betreffen explizit die Apothekerschaft: Mehr als die Hälfte lehnen die Abschaffung des Fremdbesitzverbots von Apotheken ab. Weniger als ein Fünftel spricht sich für diese Forderung aus. Das viel diskutierte Verbot des Versands rezeptpflichtiger Arzneimittel befürworten aber nur 46 Prozent – etwas weniger als die Hälfte der Teilnehmer. Mehr als 30 Prozent sprechen sich sogar gegen das Verbot aus.

Das Ergebnis überrascht – zählt die Apobank doch hauptsächlich Apotheker und Ärzte zu ihren Kunden. Für den Wahlcheck wurde über diese Zielgruppen hinaus auch nicht geworben. Daher ist die Vermutung zulässig, dass mehrheitlich Apobank-Kunden an der Abstimmung teilgenommen haben. Eine genaue Auswertung der Abfrage ist der Apobank nicht möglich. Die Teilnehmer am Wahl-Check müssen weder ihren Namen noch ihre Profession angeben. Unterstellt man, dass die klare Mehrheit der Apotheker beim Wahl-Check pro Rx-Versandverbot gestimmt haben, lässt das Ergebnis nur den Schluss zu, dass ein Verbot des Rx-Versandhandels von den Ärzten nicht gewünscht wird.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Analyse: Spahn beim DAT
Kuscheln zum Abschied»
Marktplatz geht am Montag online
Exklusive Vorschau auf Gesund.de»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»