Rekordpauschale für Notdienste

, Uhr
Berlin -

Jeder im ersten Quartal geleistete Notdienst wird mit 411, 53 Euro vergütet. Der Rekordwert (+41 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum) sei der Anhebung des Honorars sowie dem „Pandemie-Effekt“ geschuldet, erklärt der Nacht- und Notdienstfonds (NNF).

Seit Jahresbeginn fließt für jede zulasten der Krankenkassen abgegebene Rx-Packung mehr Geld in den NNF. Das Zusatzhonorar wurde von 16 auf 21 Cent angehoben. Die Gesamtsumme wird durch die Anzahl der geleisteten Notdienste geteilt. Dieser Betrag wird für jeden Notdienst an die Apotheken ausgeschüttet.

Im gesamten ersten Quartal flossen nach NNF-Angaben – abzüglich der Verwaltungskosten – 41,1 Millionen Euro in den Topf. In den ersten drei Monaten des Jahres wurden 99.899 sogenannte Volldienste geleistet, also Nacht- und Notdienste von 20 bis mindestens 6 Uhr morgens.

Daraus ergibt sich eine Pauschale von 411,53 Euro pro Notdienst. Im ersten Quartal 2019 lag diese bei 292,81 Euro. „Neben dem erwarteten Anstieg – unterstützt durch den ‚Pandemie-Effekt‘ des Monats März – der Packungsabgabemengen (plus 5,17 Prozent) bei reduzierter Anzahl der Abgabetage (minus 1 Tag), macht sich erstmalig die Anhebung des Festzuschlages zum 1. Januar 2020 gemäß § 3 Absatz 1 Satz 1 AmPreisV von 16 auf 21 Eurocent pro abgegebener Packung verschreibungspflichtiger Humanfertigarzneimittel positiv bemerkbar“, so der NNF.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»