Pro Generika startet Initiative 7 Cent

, Uhr

Berlin - Mit einer Kommunikationsinitiative will der Branchenverband Pro Generika für die Umsetzung der Ergebnisse des Pharmadialoges werben: „Wir haben im Pharmadialog konkrete Vorschläge auf den Tisch gelegt, die die Versorgung mit Arzneimitteln in Deutschland sichern und sie für unser Gesundheitssystem langfristig bezahlbar macht. Jetzt starten wir eine Kommunikationskampagne, um für die gesetzliche Umsetzung unserer Vorschläge zu werben, die auch über den Pharmadialog hinaus bei wichtigen Stakeholdern Gehör finden“, sagte Bork Bretthauer, Geschäftsführer von Pro Generika.

Konkret werden ab dem 27. Mai 2016 an ausgewählten Standorten in ganz Deutschland Plakate zu sehen sein, die aufzeigen, dass Generikaunternehmen die Arzneimittelversorgung in Deutschland flächendeckend sicherstellen. Angesichts des drastisch steigenden Kostendrucks auf die Generikaversorgung und zunehmender Engpässe bei Arzneimitteln bedürfe es jedoch einiger politischer Korrekturen, um die Verfügbarkeit günstiger Arzneimittel auch in der Zukunft sicherzustellen.

Dazu gehören nach Ansicht von Pro Generika mehr Planbarkeit für Unternehmen innerhalb von Rabattverträgen, um ihnen Zeit für die bedarfsgerechte Produktion und den Aufbau von Lagerbeständen einzuräumen. Ganz entscheidend sei aber, die Verantwortung für die Versorgung auf mehrere Schultern zu verteilen, was mit der Mehrfachvergabe in Rabattverträgen erreicht werden könne. Denn nur dann könnten negative Auswirkungen des Lieferausfalls eines Unternehmens auf die Patientenversorgung vermieden werden.

Im von der Bundesregierung initiierten Pharmadialog mit den Arzneimittelherstellern wurde unter anderem vereinbart, dass zwischen Vergabe und Umsetzung eines Rabattvertrages künftig sechs Monate liegen sollen, um den Herstellern genügend Zeit für die Produktionsanpassung zu geben. Allerdings verzichtete das Bundesgesundheitsministerium (BMG) auf verbindliche Mehrfachausschreibungen. Pro Generika hatte gefordert, dass Rabattverträge nicht mehr exklusiv mit nur einem Hersteller abgeschlossen werden dürfen. Allerdings wollen sich sowohl das BMG als auch die Pharmaindustrie bei den Kassen dafür einsetzen, dass nicht mehr exklusiv ausgeschrieben wird.

Neben den Plakaten wird über die Kampagnenthemen auf der neuen Website www.siebencent.de und auf Twitter fortlaufend berichtet. „Wir freuen uns, dass wir mit Serviceplan eine erfahrene und professionelle Agentur gefunden haben, die uns und unser Anliegen sehr gut versteht und mit der wir gemeinsam einen passenden Mix unterschiedlicher Kommunikationstools erarbeitet haben“, so Bretthauer abschließend.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Keine Verunreinigung, keine Rückrufe
Losartan: TAD garantiert Qualität »
Mehr aus Ressort
Die Vorgaben sind „sinnbefreit“
Pharmazierat: Präqualifizierung ist unnötig »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»