Ehemaliger BfArM-Abteilungsleiter

„Mild wirksam heißt übersetzt: Wirksamkeit gleich null“ APOTHEKE ADHOC, 29.11.2019 08:35 Uhr

Berlin - Der ehemalige Leiter des Fachgebiets Klinische Prüfung am Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Dr. Christian Steffens, wirft seiner ehemaligen Behörde Versagen bei der Prüfung von Arzneimitteln vor. Insbesondere die Wirksamkeit alternativmedizinischer Präparate sei durch die politischen Rahmenbedingungen, innerhalb derer das BfArM arbeiten muss, nicht sichergestellt, erklärte Steffens in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Schuld daran sei weniger das BfArM selbst, als vielmehr die Politik – speziell die Ehefrau eines ehemaligen Bundespräsidenten.

Das Steffens-Interview beginnt mit einer klaren Ansage. „Können sich die Patienten darauf verlassen, dass alle hierzulande erhältlichen Arzneimittel auch wirksam sind?“, fragt das Nachrichtenmagazin den promovierten Pharmakologen. „Leider nein“, so seine Antwort. Zur Begründung erklärt er das Verfahren der Nachzulassungen. Denn erst mit dem 1976 beschlossenen und 1978 in Kraft getretenen Arzneimittelgesetz (AMG) wurde der Wirksamkeitsnachweis aus klinischen Studien für die Hersteller verpflichtend. Alle da bereits zugelassenen Arzneimittel wurden bis Ende des Jahres 2005 auf Grundlage des Nachzulassungsverfahren neu autorisiert. „Das war ein sehr mühsamer und langwieriger Prozess, der erst nach mehr als 30 Jahren abgeschlossen war“, so Steffens.

Während einige Präparate mangels Wirksamkeitsnachweisen dennoch nicht zugelassen wurden und andere Hersteller Studien nachreichen mussten, seien wieder andere dazu gezwungen gewesen, ihre Zusammensetzung zu ändern. So habe Medice bei seinem homöopathischen Erkältungsmittel Meditonsin den Quecksilbercyanidgehalt um den Faktor 10.000 verringern müssen. Der Vorgang der Nachzulassungen habe aber insbesondere durch die Einführung der Monografien auch dazu geführt, dass viele Firmen keine eigenen Wirksamkeitsbelege vorlegen oder eigene klinische Prüfungen durchführen mussten. Es habe auch Mittel gegeben, „bei denen die Bewertungskriterien überhaupt nicht streng waren“, so Steffen.

Damit meint er insbesondere alternativmedizinische Präparate wie anthroposophische und homöopathische Arzneimittel. Die dafür eingerichteten Kommissionen hätten diese Medikamente in der Nachzulassung „nach ihren eigenen Regeln bewertet, ohne dass diese Kriterien nachvollziehbar waren. So war das im Arzneimittelgesetz vorgesehen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Malariamittel ersetzt keinen Mundschutz

Hydroxychloroquin schützt nicht vor Ansteckung»

Entzündung im ganzen Körper

Störung des Blutflusses entschlüsselt»

Quelle war fragwürdig

Schnelles Comeback für Resochin»
Markt

VISION.A 2020

Start-up Audition: Die digitale Zukunft in drei Minuten»

Citalopram-Generika

EuGH-Gutachterin für Kartell-Strafe gegen Pharmakonzern Lundbeck»

OTC-Markt

Auch im Mai: Corona-Flaute in Apotheken»
Politik

Externes Gutachten

Schmidts Abschiedsgeschenk: Reform der Abda»

Mehrwertsteuer, Strom, Kindergeld

Was das Konjunkturpaket für Apotheken bedeutet»

Kommentar

Corona-Paket: Jetzt noch Apotheken stärken!»
Internationales

Compassionate Use

Statt Propofol und Midazolam: Klinik testet Remimazolam  »

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»
Pharmazie

Risiko in allen Altersgruppen erhöht

Diabetiker haben öfter Darmkrebs»

Rote-Hand-Brief

DPD-Mangel: Vorsicht bei Flucytosin und Zytostatika»

PrEP bald als Spritze?

HIV: Monatliche Cabotegravir-Injektionen als Therapie»
Panorama

Corona hemmt Bewegung

Immer mehr übergewichtige Kinder»

Kriminelle wollen Geldautomaten sprengen

Bombenfund: Apotheke evakuiert»

Wasser und Seife statt Sekt und Häppchen

Apotheker ohne Grenzen: Jubiläum in der Krise»
Apothekenpraxis

aposcope-Umfrage

Wumms-Paket: Wer zieht die OTC-Preise an?»

IT-Umstellung

Probleme bei Apobank: Kunden stürmen Hotline »

Konjunkturprogramm

Apotheken droht Preischaos»
PTA Live

Gewerkschaft zum Konjunkturpaket

Adexa: Mitarbeiter brauchen Sozialgarantie»

Rezepturpreise

Cannabis: Sonderfall BG-Rezepte»

Rezepturen

Cannabis-Rezepte: So wird abgerechnet»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»