Ehemaliger BfArM-Abteilungsleiter

„Mild wirksam heißt übersetzt: Wirksamkeit gleich null“ APOTHEKE ADHOC, 29.11.2019 08:35 Uhr

Berlin - Der ehemalige Leiter des Fachgebiets Klinische Prüfung am Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Dr. Christian Steffens, wirft seiner ehemaligen Behörde Versagen bei der Prüfung von Arzneimitteln vor. Insbesondere die Wirksamkeit alternativmedizinischer Präparate sei durch die politischen Rahmenbedingungen, innerhalb derer das BfArM arbeiten muss, nicht sichergestellt, erklärte Steffens in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Schuld daran sei weniger das BfArM selbst, als vielmehr die Politik – speziell die Ehefrau eines ehemaligen Bundespräsidenten.

Das Steffens-Interview beginnt mit einer klaren Ansage. „Können sich die Patienten darauf verlassen, dass alle hierzulande erhältlichen Arzneimittel auch wirksam sind?“, fragt das Nachrichtenmagazin den promovierten Pharmakologen. „Leider nein“, so seine Antwort. Zur Begründung erklärt er das Verfahren der Nachzulassungen. Denn erst mit dem 1976 beschlossenen und 1978 in Kraft getretenen Arzneimittelgesetz (AMG) wurde der Wirksamkeitsnachweis aus klinischen Studien für die Hersteller verpflichtend. Alle da bereits zugelassenen Arzneimittel wurden bis Ende des Jahres 2005 auf Grundlage des Nachzulassungsverfahren neu autorisiert. „Das war ein sehr mühsamer und langwieriger Prozess, der erst nach mehr als 30 Jahren abgeschlossen war“, so Steffens.

Während einige Präparate mangels Wirksamkeitsnachweisen dennoch nicht zugelassen wurden und andere Hersteller Studien nachreichen mussten, seien wieder andere dazu gezwungen gewesen, ihre Zusammensetzung zu ändern. So habe Medice bei seinem homöopathischen Erkältungsmittel Meditonsin den Quecksilbercyanidgehalt um den Faktor 10.000 verringern müssen. Der Vorgang der Nachzulassungen habe aber insbesondere durch die Einführung der Monografien auch dazu geführt, dass viele Firmen keine eigenen Wirksamkeitsbelege vorlegen oder eigene klinische Prüfungen durchführen mussten. Es habe auch Mittel gegeben, „bei denen die Bewertungskriterien überhaupt nicht streng waren“, so Steffen.

Damit meint er insbesondere alternativmedizinische Präparate wie anthroposophische und homöopathische Arzneimittel. Die dafür eingerichteten Kommissionen hätten diese Medikamente in der Nachzulassung „nach ihren eigenen Regeln bewertet, ohne dass diese Kriterien nachvollziehbar waren. So war das im Arzneimittelgesetz vorgesehen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

700 Millionen Euro Jahresumsatz

Shop-Apotheke: 7000 Rezepte an einem Tag»

Auktionsplattform

Diabetikerbedarf auf Ebay»

Bayer will klimaneutral werden

Nachhaltigkeitsziele: Ambitioniert aber dringend notwendig»
Politik

Petitionsausschuss

Spahn trifft Bühler»

Versandapotheken

Shop-Apotheke verliert gegen Apothekerkammer»

MVZ-Gründungen

Zahnärzte: Keine GKV-Gelder für Steueroasen»
Internationales

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»
Pharmazie

Läusebehandlung

Nyda sprüht erstattungsfähig»

Lungenkrankheit

Neues Virus wird von Mensch zu Mensch übertragen»

Nicht aktualisierte Gebrauchsinformationen

Die Welle rollt: 210 Rückrufe bei Puren»
Panorama

Einbruch in Silvesternacht

Apothekentresor: Einbrecher klaut Werkzeug – und kehrt zurück»

Versuchter Mord

Stromschläge: Elf Jahre Haft für falschen Arzt»

China

Lungenkrankheit: Ausmaß größer als erwartet»
Apothekenpraxis

Amazon & Co.

Phoenix-Aufsichtsrat: Apotheken werden wegdigitalisiert»

Der Sinn der „Null-Euro-Belege“

Bonpflicht: Protestaktion im Apothekenschaufenster»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Kompromiss zum RxVV»
PTA Live

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»