Große Koalition für Rx-Versandverbot

, Uhr
Berlin -

Im Bundestag hat die SPD-Fraktion die Verabschiedung eines Rx-Versandverbots in der abgelaufenen Legislaturperiode mit allen Kräften verhindert. Deren stellvertretende Vorsitzende war Dr. Carola Reimann. Als neue Gesundheitsministerin von Niedersachsen muss sich die SPD-Politikerin jetzt für das Rx-Versandverbot einsetzen – so steht es im Koalitionsvertrag von SPD und CDU.

„Wir wollen die wohnortnahe unabhängige Apothekenversorgung der Bürgerinnen und Bürger mit Arzneimitteln durch den Erhalt des Fremd- und Mehrbesitzverbotes und die Einführung eines Verbotes des Versandhandels für verschreibungspflichtige Arzneimittel unterstützen“, heißt es dort. Damit ändern sich die Verhältnisse im Bundesrat zum Rx-Versandverbot aber nicht: Schon die rot-grüne Vorgängerregierung zählte zu den Unterstützern der Rx-Versandsverbotsinitiative, die Bayern kurz nach dem EuGH-Urteil initiiert hatte. Als eines der ersten SPD-regierten Länder stellte sich Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt hinter diesen Vorstoß.

Dass Bayerns Vorstoß im Bundesrat vor einem Jahr eine Mehrheit fand, war einigen SPD-regierten Ländern zu verdanken – darunter Niedersachsen. Allerdings verhinderte die SPD-Bundestagsfraktion nach monatelanger kontroverser Diskussion einen von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vorgelegten Gesetzentwurf. Ausschlaggebend für das Nein war eine gemeinsame Erklärung der SPD-Linken mit dem konservativen Seeheimer für den Erhalt des Rx-Versandhandels. Jetzt steht Reimann plötzlich politisch auf der anderen Seite.

Einsetzen wollen sich SPD und CDU zudem für die freie Arzt-, Apotheken- und Krankenhauswahl. Diese gehörten zu den Grundlagen eines „leistungsfähigen Gesundheitswesens“. Zur Verbesserung der ärztlichen Versorgung auf dem Land, will die neue Landesregierung mit Kassenärzten und Krankenkassen „Strukturen“ schaffen, die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Ärzte verbessern. Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen wollen SPD und CDU aufs Tempo drücken und setzen dabei auf eine „einheitliche und vernetzte elektronische Patientenakte“. Zur Verbesserung der Notfallversorgung sollen der Bereitschaftsdienst der Kassenärzte und die Notaufnahmen zusammengeführt werden. Durch ein „App-gestütztes Alarmierungssystem“ soll der Einsatz von Rettungsdiensten auf dem Land beschleunigt werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest »
„Scharfes Schwert, aber verhältnismäßig“
Auch Lindner für Impfpflicht »
Zu viel da, aber trotzdem knapp
Der Kollaps der Impfstofflogistik »
Mehr aus Ressort
Jetzt live zum Bund-Länder-Treffen
Merkel würde für Impfpflicht stimmen »
Forderung von Unternehmern und Verbänden
Impfpflicht als „einzige Perspektive“ »
Weiteres
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Gematik: „Tests sind aussagekräftig“
E-Rezept: Vollgas gegen die Wand»
Jetzt live zum Bund-Länder-Treffen
Merkel würde für Impfpflicht stimmen»
„Scharfes Schwert, aber verhältnismäßig“
Auch Lindner für Impfpflicht»