Geheimsache Gesundheitspolitik

, Uhr
Berlin -

Das überraschend hohe Maß an Vertraulichkeit wurde in den Sondierungsgesprächen von allen Beteiligten gelobt, dabei soll es auch in den heute beginnenden Koalitionsverhandlungen bleiben. Zwar ist bekannt, welche Vertreter SPD, Grüne und FDP in die 22 Arbeitsgruppen entsenden. Aber wann und wo sie sich treffen und welche Themen auf der Agenda stehen, soll Geheimsache bleiben.

Bis 10. November sollen die Arbeitsgruppen in ihren jeweiligen Fachbereichen gemeinsame Positionen erarbeiten, die Grundlage für einen Koalitionsvertrag bilden sollen. Auch kritische Punkte sollen so weit wie möglich geklärt werden, damit Olaf Scholz am 6. Dezember als neuer Bundeskanzler vereidigt werden kann.

In einem Leitfaden haben die Parteizentralen nur die Grundlagen für die Gespräche in groben Zügen vorgegeben. Wann und wo sich die Arbeitsgruppen treffen, liegt demnach in deren eigenem Ermessen. Verhandlungen können an allen Tagen stattfinden, mit Ausnahme der Wochenenden und dem 3. November. Die Gespräche sollen sich nicht bis spät in die Nacht ziehen, sondern zwischen 11 und 17 Uhr stattfinden. So soll ausreichend Zeit für die Vor- und Nachbereitung zur Verfügung stehen. Die Organisation sollen die Arbeitsgruppe eigenständig übernehmen, nur bei der Raumbuchung sollen die Parteizentralen behilflich sein.

Damit die Arbeit bis zum Schluss vertraulich bleibt, sollen keine gemeinsamen Wortprotokolle erstellt werden. Nur die Ergebnisse der jeweiligen Verhandlungsrunden sollen in einem gemeinsamen Arbeitsdokument festgehalten werden.

Um die Arbeit effizient zu organisieren, sollen die Arbeitsgruppen ihre Ergebnisse und Zwischenstände als Fließtext formulieren. Wo immer möglich, sollen Kompromisse gefunden werden, die Überweisung strittiger Punkte soll die Ausnahme bleiben. Dann sollen die entsprechenden Formulierungsvorschläge beziehungsweise dazugehörigen Alternativvorschläge in den jeweiligen Parteifarben Rot, Grün oder Gelb markiert werden. Ist eine Textstelle farbig gekennzeichnet und außerdem durchgestrichen, so ist die entsprechende Partei nicht einverstanden, die beiden anderen Parteien sind es dagegen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“ »
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest »
„Scharfes Schwert, aber verhältnismäßig“
Auch Lindner für Impfpflicht »
Mehr aus Ressort
Nachfrage nach Zertifikaten gestiegen
Serverausfall: Keine QR-Codes aus der Apotheke »
Scholz stellt SPD-Minister vor
Lauterbach wird Gesundheitsminister »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»
Nachfrage nach Zertifikaten gestiegen
Serverausfall: Keine QR-Codes aus der Apotheke»
Scholz stellt SPD-Minister vor
Lauterbach wird Gesundheitsminister»