LAV Baden-Württemberg

Fritz Becker wiedergewählt

, Uhr
Berlin -

Fritz Becker wurde als Präsident des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg im Amt bestätigt. Der neu gewählte 43-köpfige LAV-Beirat hat den Vorstand für die Amtsperiode 2020 bis 2023 gewählt. Ebenfalls im Amt bestätigt wurde Apothekerin Tatjana Zambo als Vizepräsidentin. Als weiterer Vizepräsident wurde Apotheker Dr. Thomas Fein gewählt.

Neuer LAV-Schatzmeister ist Patrick Kwik. Er löst in dieser Funktion Andreas Buck ab, der sich nicht mehr zur Wahl gestellt hat. Als weitere Mitglieder des Vorstandes wurden Florian Becker, Rouven Steeb, Friederike Habighorst-Klemm und Simon Skopek gewählt. Nicht mehr zur Wahl angetreten waren der bisherige Vizepräsident Christoph Gulde sowie die Eleftherios Vasiliadis, und Dr. Hans-Joachim Hofmann.

Die Ressorts wurden innerhalb des neu gewählten Vorstandes noch nicht vergeben. Wie in der Vergangenheit bleibt es grundsätzlich bei einer Zweiteilung in die Aufgabengebiete GKV und Non-GKV. Die genaue personelle Aufgabenverteilung innerhalb des Vorstandes wird traditionell erst auf der Klausurtagung des neuen Vorstandes vorgenommen, die Anfang Februar stattfinden wird.

An der Spitze des LAV bleibt Fritz Becker, der zugleich auch Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes DAV ist. Er sagte zur Wahl des Vorstands: „Der Landesapothekerverband in Baden-Württemberg setzt seit Jahren auf eine sehr aktive und strategisch ausgerichtete Vorstandsarbeit. Alle Mitglieder des Vorstandes haben als vordringlichstes Ziel, die Rahmenbedingungen für die niedergelassenen Apothekerinnen und Apotheker zukunftssicher zu gestalten und wo immer es geht, politisch Einfluss zu nehmen. Innerhalb des LAV-Präsidiums werden hierzu Strategien und konkrete Projekte entwickelt, die im Austausch und im Schulterschluss mit den weiteren Vorstandsmitgliedern und der Geschäftsstelle des LAV umgesetzt werden.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»