E-Rezept-Werbung im Mitgliedermagazin

CDU wirbt schon wieder für DocMorris

, Uhr
Berlin -

DocMorris bleibt ein treuer Anzeigenkunde der CDU. Die Christdemokraten werben in ihrem Mitgliedermagazin erneut für den Hollandversender, diesmal mit einer ganzseitigen Anzeige zum E-Rezept. Eine Apothekerin aus Hessen hat deshalb bei ihren Parteikollegen protestiert – eine Antwort hat sie bisher nicht erhalten.

Das Motiv ist aus dem Straßenbild vieler Großstädte bekannt: „Warum ist mein Rezept noch auf Papier, wenn ich schon so viel auf dem Zettel habe?“, steht da über dem Gesicht eines mittelalten Herren mit Brille. „Das E-Rezept kommt. Jetzt downloaden.“ Nicht nur auf Plakaten an öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen, sondern auch auf Seite 11 der aktuellen Ausgabe des CDU-Mitgliedermagazins wirbt DocMorris damit für sich.

„Ich habe das Gefühl, das kommt einmal im Jahr vor“, sagt Heike Lengsfeld, die als Approbierte in der Adler-Apotheke im hessischen Oestrich-Winkel, gut 20 Minuten von Wiesbaden entfernt, arbeitet. Erst vor zwei Monaten ist sie der CDU beigetreten, „weil wir hier eine sehr gute und ehrliche Ortsmannschaft haben“, wie sie sagt. „Da bin ich natürlich schon ein bisschen irritiert zu sehen, dass eine Partei, die vorgibt, den Mittelstand zu stärken, dann für solche großen Versandkonzerne wirbt.“

Sie habe sich deshalb an ihre Partei gewandt, konkret an die Redaktion des Magazins, die Frauenunion „und alle Granden der CDU hier in der Region“. Ob sie sich bewusst sind, dass sie mit diesem Anzeigenkunden zum Tod von fast 19.000 Apotheken beitragen, habe sie wissen wollen. Es handele sich bei DocMorris in Wirklichkeit um eine Schweizer Firma, die hier keine Steuern zahle und immer wieder deutsche Gesetze breche. Antworten habe sie bisher keine erhalten. „Niemand hat darauf reagiert“, klagt sie.

Dabei wolle sie dem Magazin und seiner Redaktion nicht einmal böse Absicht unterstellen, sagt sie. „Ich denke, da wird nur aufs Geld geguckt. Es ist bestimmt nicht mehr einfach für solche Mitgliedermagazine, Anzeigenkunden zu finden. Da nimmt man halt jemanden, den man schon mal hatte.“ Denn es ist nicht das erste Mal, dass CDU-Mitgliedermagazine für DocMorris werben. Bereits 2019 hatte der Versender eine ganzseitige Anzeige gebucht. Damals handelte es sich um das Mitgliedermagazin der NRW-CDU, Thema war aber ebenfalls das E-Rezept.

Die CDU stößt immer wieder eigene Mitglieder vor den Kopf, weil sie einerseits vorgibt, sich mehr als andere Parteien für die Verlange der Vor-Ort-Apotheken einzusetzen und entsprechend viele Apotheker:innen in ihren Reihen hat – gleichzeitig aber immer wieder durch mangelnde Distanz speziell zu DocMorris auffällt. So sorgte sie erst im Herbst 2020 für Irritationen, als sich Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen – die damals alle drei um den CDU-Vorsitz kandidierten – bei einer Veranstaltung der Jungen Union mit Atemschutzmasken zeigten, die offensichtlich vom Versandkonzern gesponsert worden waren. Sie trugen die DocMorris-Werbung buchstäblich im Gesicht.

Apotheker Dr. Christian Gerninghaus ärgerte das so sehr, dass er auf den Internetseiten der CDU-Politiker einen offenen Brief postete, Rx-Versandverbot-Aktivist und ebenfalls CDU-Mitglied Benedikt Bühler wandte sich an JU-Chef Tilmann Kuban mit der Forderung nach einer Entschuldigung. Mit Norbert Röttgen hatte sich später immerhin einer der Teilnehmer von der Werbung distanziert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Verstärkte Ausschüttung von Kortisol
Depression: Nachweisbar in Haaren»
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“»
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»