Kassen sollen mehr zahlen

Ärzte fordern Inflationsausgleich für Notdienst

, Uhr
Berlin -

Die Hamburger Kassenärzte fordern die volle Finanzierung des Notdienstes durch die Krankenkassen. Außerdem fordern sie die Stadt Hamburg auf, sich ebenfalls hierfür mit Nachdruck einzusetzen. Dies hat die neue Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) am Mittwochabend auf ihrer konstituierenden Sitzung beschlossen.

Der neue Vorsitzende der VV, Dr. Michael Reusch, sagte: „Wir können nicht mehr in Vorleistung gehen. Der Notdienst in Hamburg, der aus acht Notfallpraxen, einem fahrenden Besuchsdienst und einer telefonischen ärztlichen Beratung besteht, kostet 20 Millionen Euro pro Jahr und wird zum Großteil von den Mitgliedern der KV, also den Vertragsärztinnen und -ärzten und Vertragspsychotherapeutinnen und -psychotherapeuten bezahlt. Das können und wollen wir nicht mehr angesichts politisch veranlasster sinkender Honorareinnahmen und ausbleibendem Ausgleich für Inflation und Energiekosten. Deshalb ist der Vorstand der KV Hamburg beauftragt worden, zu prüfen, wie die entsprechenden Kosten für die Mitglieder der KV erheblich reduziert werden können.“

Der KV-Vorstandsvorsitzender John Afful sagte: „Der Notdienst, den wir in den vergangenen Jahren stark ausgeweitet haben – von zwei auf acht Notfallpraxen – ist zwar der komfortabelste in ganz Deutschland, aber auch hochdefizitär. Im vergangenen Jahr haben wir im Notdienst insgesamt 365.000 Patientinnen und Patienten versorgt. Ohne eine volle Finanzierung durch die Kassen können wir diesen Service in diesem Umfang nicht mehr erbringen. Es droht ganz konkret die Schließung von Notfallpraxen, wenn hier nicht in Zusammenarbeit mit den Krankenkassen und der Stadt Hamburg schnell wirklich tragfähige Lösungen gefunden werden.“

„Wir wollen die Hamburger Bevölkerung versorgen“, sagte Dr. Torsten Hemker, der den entsprechenden Antrag als Mitglied der VV in die Sitzung eingebracht hatte, „aber nicht mehr zum Nulltarif“. Es sei wirtschaftlich absolut nicht mehr zumutbar, dass angesichts von explodierender Inflation, steigenden Energie- und Personalkosten und einer Politik, die die Budgetierung noch weiter verschärft, die Kassenärzte die Kosten für den Notdienst zum Großteil aus der eigenen Tasche zahlen. Deshalb fordern wir die volle Finanzierung!“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Reaktion auf geplante Erhöhung der Studienplätze
Südkorea: Ärztestreit bedroht Patientenversorgung
Forderung nach Gegenfinanzierung an Politik und Kassen
Tarifergebnis: 7,4 Prozent mehr für MFA
Mehr aus Ressort
Kein Personal für Zusatzservice
Spiegel-Beitrag: pDL spalten Apothekerschaft
Medizinforschungsgesetz
AOK und Ärzte gegen Geheimpreise
Onlinekurse für mehr digitalen Durchblick
„Digital.kompetent“: DAK rät zu Versandapotheken

APOTHEKE ADHOC Debatte