Zavzpret: Nasenspray gegen Migräne | APOTHEKE ADHOC
Neueinführung von Pfizer

Zavzpret: Nasenspray gegen Migräne

, Uhr
Berlin -

Pfizer erweitert sein Portfolio und bringt ein Nasenspray gegen Migräne auf den Markt. Zavzpret mit dem Wirkstoff Zavegepant wird voraussichtlich schon im Juli in den Apotheken in den USA erhältlich sein.

Zavzpret ist das erste und bislang einzige Calcitonin-Gen-Related-Peptid (CGRP)-Rezeptor-Antagonist-Nasenspray zur Akutbehandlung von Migräne bei Erwachsenen. Es soll sowohl für die präventive als auch für die akute Behandlung der Kopfschmerzattacken geeignet sein.

Neben der oralen Therapie sei das Nasenspray noch besser geeignet um den Bedürfnissen von Menschen, die mit Migräne leben, gerecht zu werden, so der Hersteller. Die Zulassung durch die US-Arzneimittelbehörde FDA stützt sich auf die positiven Ergebnisse der zulassungsrelevanten Phase-3-Studie. Der Wirkstoff Zavegepant war dem Placebo bei den primären Endpunkten „Schmerzfreiheit“ und „Beseitigung von den am meisten störenden Symptomen zwei Stunden nach der Einnahme“ statistisch überlegen.

Zudem zeigte Zavegepant eine Schmerzlinderung bereits nach 15 Minuten im Vergleich zu Placebo. Die in „Lancet Neurology“ veröffentlichte Studie ergab, dass Zavzpret eine breite Wirksamkeit zeigte, indem es auch eine statistisch signifikante Überlegenheit gegenüber Placebo bei 13 von 17 vordefinierten sekundären Ergebnisparametern zeigte, einschließlich wichtiger Faktoren wie:

  • 15- und 30-minütige Schmerzlinderung
  • Rückkehr zur normalen Funktion nach 30 Minuten
  • Rückkehr zur normalen Funktion nach 2 Stunden
  • dauerhafte Wirksamkeitsendpunkte wie 2 bis 24 und 2 bis 48 Stunden anhaltende Schmerzfreiheit

Das Nasenspray wurde in klinischen Studien gut vertragen. Die häufigsten Nebenwirkungen, die bei mindestens zwei Prozent der behandelten Patient:innen und häufiger als unter Placebo berichtet wurden, waren:

  • Geschmacksstörungen
  • Übelkeit
  • Nasenbeschwerden
  • Erbrechen
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Eli Lilly, Sanofi und Novo Nordisk
USA: Insulinpreise sinken um drei Viertel »
Sturzgefahr bei Mobilitätsverlust
App „Up & Go“ testet Gleichgewichtssinn »
Mehr aus Ressort

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Aus Versehen Lockdown beschlossen»
Jumbopackung und Stückzahlverordnung
Retaxfalle: Hilfe, die N-Bezeichnung fehlt»
Gerichte sehen keine Hinweispflicht
Preisvergleich: Die 30-Tage-Regel in der Praxis»
Welche Nummer bei Stückelung & Co?
Retaxgefahr: Sonder-PZN»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»