11 Milliarden Euro

Pfizer kauft Migränespezialisten

, Uhr
Berlin -

Die Zulassung hat Pfizer noch abgewartet, jetzt übernimmt der Konzern in einem Milliardendeal seinen bisherigen Partner Biohaven komplett. Die Vorstände beider Unternehmen hätten dem Zukauf zugestimmt, teilten die Firmen am Dienstag mit.

Demnach will der US-Pharmariese den bisherigen Biohaven-Aktionären je Aktie 148,50 US-Dollar bezahlen. Das Angebot entspreche einem Aufschlag von 33 Prozent auf den volumengewichteten Durchschnittspreis der Aktie der vergangenen drei Monaten, hieß es weiter. Insgesamt belaufe sich die Transaktion damit auf einen Wert von 11,6 Milliarden Dollar (rund 11 Milliarden Euro).

Pfizer übernimmt laut der Vereinbarung bei Abschluss der Transaktion Schulden bei Dritten und leistet zudem Zahlungen, um alle ausstehenden Vorzugsaktien von Biohaven zurückzukaufen. Pfizer war im Januar mit einer kleineren Beteiligung beim Unternehmen eingestiegen, das sich im Besitz von Finanzinvestoren befindet.

Biohaven arbeitet aktuell vor allem an Mitteln gegen neurologische Krankheiten. Gerade erst hat die EU-Kommission Vydura (Rimegepant) zugelassen: Damit steht erstmals ein Medikament zur Prophylaxe und Behandlung von akuten Migräneattacken zur Verfügung.

Ditane (selektive 5-HT1F-Rezeptor-Agonisten) und Gepante (CGRP-Rezeptor-Antagonisten) gelten als die großen neuen Hoffnungsträger zur Behandlung und Prophylaxe der Migräne. In den USA sind bereits Wirkstoffe zugelassen: Rimegepant steht seit 2020 als Schmelztablette zur Verfügung, Ubrogepant erhielt als erster Vertreter der Wirkstoffgruppe 2019 die Zulassung. Nun kommt mit Vydura auch in Europa der erste orale Vertreter der Gepante auf den Markt.

Dem „Calcitonin Gene-Related Peptide“ wird eine zentrale Rolle bei der Entstehung von Migräne zugeschrieben. Angriffspunkt der Gepante ist daher der CGRP-Rezeptor, an dem auch die verfügbaren Migräne-Antikörper Aimovig (Erenumab), Ajovy (Fremanezumab), Emgality (Galcanezumab) und Vyepti (Eptinezumab) angreifen. Im Vergleich zu den subkutan oder intravenös zu verabreichenden Antikörpern, wird Rimegepant jedoch oral angewendet.

Anwendungsgebiete und Dosierung von Vydura

Vydura kommt als Schmelztablette auf den Markt und steht zunächst erwachsenen Patient:innen zur Verfügung. Die Anwendungsgebiete umfassen laut Zulassungsempfehlung:

  • akute Behandlung von Migräne mit oder ohne Aura bei Erwachsenen
  • vorbeugende Behandlung der episodischen Migräne bei Erwachsenen, die mindestens vier Migräneanfälle pro Monat haben

Für die Akutbehandlung wird eine Tablette mit 75 mg Rimegepant eingenommen. Zur Prophylaxe wird dort die Einnahme von einer Tablette jeden zweiten Tag empfohlen. Die Einnahme kann sowohl zu einer Mahlzeit als auch unabhängig davon erfolgen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Richtfest in Leverkusen
Scholz und Lauterbach bei Bayer »
Mehr aus Ressort
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis »
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»