Histaminintoleranz

Wenn die Tomate Juckreiz verursacht Deniz Cicek-Görkem, 19.06.2018 13:34 Uhr

Berlin - Histaminhaltige Lebensmittel können bei einigen Menschen zu Beschwerden des Gastrointestinaltrakts, Herz-Kreislauf-Systems oder der Haut führen. Hintergrund ist die Histaminintoleranz, die wahrscheinlich auf eine verringerte Aktivität der Diaminoxidase (DAO) zurückzuführen ist.

Histaminintoleranz ist ein pathologischer Prozess, der aus einem Ungleichgewicht zwischen den Mengen an freigesetztem Histamin und der Fähigkeit des Körpers, es zu metabolisieren, resultiert. Akkumuliertes Histamin führt zu Reaktionen wie Nesselausschlag, Hautrötung, Blutdruckabfall, Übelkeit und Kopfschmerzen. Bei Betroffenen kann daher die Lebensqualität stark eingeschränkt werden. Da sich das Beschwerdebild über eine Vielzahl unspezifischer klinischer Symptome manifestiert, wird die Nahrungsmittelunverträglichkeit oft vom Patienten und auch vom Arzt falsch interpretiert und nicht erkannt. Unter Experten wird das Krankheitsbild kontrovers diskutiert; Histeminintoleranz gehört zu den „umstrittenen Diagnosen“.

Histamin ist ein biogenes Amin und wird durch Decarboxylierung aus der nicht-essenziellen Aminosäure Histidin gebildet. Es spielt eine zentrale Rolle bei allergischen Reaktionen und reguliert die Entstehung von Entzündungsreaktionen. Außerdem ist die Substanz an Prozessen des Gastronintestinaltrakts und des Zentralnervensystems beteiligt.

Beim Abbau von Histamin und anderen biogenen Aminen spielt die DAO eine Rolle. Menschen, bei denen die Histaminregulation funktioniert, können Histamin problemlos abbauen. Bei Menschen mit Histaminintoleranz liegt häufig eine verringerte Aktivität der DAO vor. Einzelne Studien geben zudem Hinweise, dass auch die Darmflora mit einem Überschuss an histaminbildenden Bakterien in diesem Zusammenhang eine Rolle spielt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kosmetik

In A Second: Eubos setzt auf Ampullen»

Kooperationsgipfel

Warm-up vor dem Gipfel»

Dentalfachhändler

Vom Großhändler zum Praxisausstatter»
Politik

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»

Arzneimittelverunreinigungen

Valsartan: Die erste Zivilklage»

Sterbehilfe

Tötungsmittel vom BfArM: FDP fordert gesetzliche Klarstellung»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Biosimilars

Konkurrenz für Roche: Pfizer bekommt Avastin-Zulassung»

AMK-Meldung

NMBA ist die neue Verunreinigung in Losartan»

Medizinalhanf

Tilray liefert Cannabisblüten in zwei Stärken»
Panorama

NDR Visite: Zulassungskontrollen

Der Fall Zinbryta»

Bild der Frau

Hausmittel: Wirksamer als Antibiotika»

Raubserie

Berliner Apothekenräuber: „Ich konnte Ihre Angst sehen“»
Apothekenpraxis

Warnung vor Mitarbeiterdiebstahl

PKA fühlen sich unter Generalverdacht»

Pflichtmitgliedschaft

15.000 Euro Kammerbeitrag: Einer für alle»

Mucosolvam Phyto Complete

Sanofi erklärt portofreie Retoure»
PTA Live

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»
Erkältungs-Tipps

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»