Was geht noch außer Injekt-F?

, Uhr

Berlin - Die Abda hat einen Leitfaden für die Lieferung von Covid-Impfstoffen an die Arztpraxen veröffentlicht. Darin wird auch beschrieben, dass es Aufgabe des Großhandels sein wird, das benötigte Zubehör bereitzustellen. Ob die Apotheke die Lieferung nochmal überprüfen muss, ist aktuell offen. Doch welche Spritzen sind alles für die Auseinzelung geeignet, wenn die bekanntesten Vertreter nicht mehr lieferbar sind? Biontech selbst gibt hierzu eine Übersicht.

Bis zu 50 Impfstoffdosen sollen Apotheken pro Woche bestellen können. Das zur Aliquotierung benötigte Material soll vom Großhandel bereitgestellt werden. „Eine nähere Spezifikation des Zubehörs inklusive eines Sicherheitspuffers ist nicht erforderlich, da das Impfzubehör impfstoffbezogen standardisiert ist“, so die Abda unter Verweis auf die entsprechende Anlage. Der Großhandel beschafft das Zubehör und beliefert die Apotheke mit der benötigten Menge unter „Zugabe des Impfzubehörs pro Einzelbestellung“.

Wie genau die Bereitstellung im Einzelnen aussehen wird, ist aktuell noch unklar. Damit Apotheken im Vorhinein wissen, welche Spritzen und Kanülen bedenkenlos zur Aufbereitung von Comirnaty verwendet werden und somit an die Arztpraxis geliefert werden können, hat Biontech eine Auflistung erstellt. So sehen Apotheker:innen und PTA direkt, welche – auch eher unbekannteren – Hersteller passende Medizinprodukte anbieten.

In der Liste werden zur Verdünnung mit NaCl unter anderem folgende Hersteller und Spritzentypen angegeben:

  • B Braun Injekt 2 ml und 3 ml (jeweils mit und ohne Luer Lock)
  • BD Discardit / BD Emerald 2ml und 3 ml
  • Henke Sass Wolf Henke-Ject 2 ml (mit und ohne Luer Lock)
  • Henke Sass Wolf Henke Soft-Ject 3 ml (mit und ohne Luer Lock)
  • KD-Ject III 2ml und 3 ml Luer Lock

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheken sollen 10.000 Euro im Jahr investieren
„Apotheker unterschätzen ihre Macht“»
Vermisste und Verletzte, Giftwolke über Leverkusen
Leverkusen: Explosion in der Nähe von Bayer»