Transfusionslast senken

Reblozyl bei chronischen Anämien Alexandra Negt, 10.09.2020 14:52 Uhr

Berlin - Reblozyl enthält den Wirkstoff Luspatercept. Dieser kann als Erythrozyten-Reife-Aktivator bezeichnet werden. Die Anwendung erfolgt bei erwachsenen Patienten mit transfusionsabhängiger Anämie. Ziel der Therapie ist der seltenere Gebrauch von Blutkonserven. Durch die gesenkte Transfusionslast könnten Betroffene auch mehr Lebensqualität gewinnen.

Reblozyl von Celgene ist indiziert zur Behandlung von transfusionsabhängiger Anämie aufgrund von myelodysplastischen Syndromen (MDS) oder aufgrund einer Beta-Thalassämie. MDS umfasst eine Gruppe von Erkrankungen des Knochenmarks, bei denen die Blutbildung nicht von gesunden, sondern von genetisch veränderten Stammzellen ausgeht. In der Folge ist der Blutbildungsprozess gestört. Die Beta-Thalassämie bezeichnet eine autosomal-rezessiv vererbbare Synthesestörung bestimmter Beta-Ketten im Hämoglobin. Bei allen Verlaufsformen kommt es zur Ausbildung einer hypochromen, mikrozytären, hämolytischen Anämie. Also zur Ausbildung von farbschwachen roten Blutkörperchen mit vermindertem Erythrozyten-Volumen. Der Hämoglobingehalt ist verringert.

Reblozyl ist in zwei verschiedenen Stärken verfügbar. Die Vials enthalten entweder 25 mg oder 75 mg Luspatercept. Nach der Rekonstitution enthält die Lösung jeweils 50 mg pro Milliliter. Das Präparat wird mittels rekombinanter DNA-Technologie in Ovarialzellen des chinesischen Hamsters hergestellt. Nach Rekonstitution erfolgt die subkutane Injektion in den Oberarm, Oberschenkel oder den Bauch. Die genaue Menge muss patientenindividuell berechnet werden. Pro Injektionsstelle sollte ein Volumen von 1,2 ml nicht überschritten werden, dies entspricht einem Vial der 75 mg Variante. Ein Fläschchen sollte nur für eine Anwendung genutzt werden. Anbrüche sind zu verwerfen. Pro Einstichstelle sollte der Patient eine frische Nadel und Spritze benutzen. Gekühlte Lösung muss vor der Verabreichung auf Zimmertemperatur gebracht werden. Dieses Vorgehen macht die Injektion angenehmer.

Die Anwendung bei MDS erfolgt alle drei Wochen mit 1 mg/kg/KG. Sollte diese Dosierung nicht ausreichen, so kann auf maximal 1,75 mg/kg/KG aufdosiert werden. Diese Dosiserhöhung sollte schrittweise im Abstand von sechs Wochen erfolgen. Bei der Beta-Thalassämie ist die Initialdosis gleich. Die Maximaldosis beträgt jedoch 1,25 mg/kg/KG. Die Behandlung ist dann abzubrechen, wenn Patienten nach neun Wochen Behandlung, also nach Erhalt von drei Dosen, mit der höchsten Dosierung keine Reduktion der Transfusionslast verzeichnen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Leichte und mittlere Erkrankungsverläufe

Lilly: Antikörper senkt Viruslast»

VOASG-Beratung

Bühler: RxVV-Petitionserfolg wird übergangen»

Opioide, Cannabis & Co.

Corona: Abhängigkeit erhöht Erkrankungsrisiko»
Markt

Zahnpasta im Test

Kein Fluorid = Mangelhaft»

Apothekenkooperationen

1A-Gesund startet eRezept-Kampagne»

Schaper & Brümmer gibt Produkt auf

Vitango bald von Schwabe»
Politik

Verordnung verlängert

2,50 Euro: Botendiensthonorar bis Silvester  »

Netzwerk für junge Inhaber

AVWL-Starters: Mit Teamgeist gegen Corona»

aposcope-Umfrage

Apotheker fordern AvP-Rettungsschirm»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Stelara, Privigen und Vimpat nicht abgabefähig

Securpharm blockiert Reimporte»

Rückruf mehrerer Chargen

Epoetin alfa: Erneut Spezifikationsüberschreitungen»

AMK-Meldung

Nulojix: Weiterhin eingeschränkte Lieferfähigkeit»
Panorama
Bande soll medizinische Geräte im Millionenwert gestohlen haben»

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»

Bürgermeister eingeschaltet

Mohren-Apothekerin: Lasst uns endlich reden!»
Apothekenpraxis

Langjährige Kunden benachteiligt

AvP-Apotheker müssen Jahre auf ihr Geld warten»

Ausschüttung verschieben

Keine Dividende 2019: Apobank beugt sich der EZB  »

adhoc24 vom 22.09.20

AvP: Abrechnung gestoppt / Spahn hilft nicht / Neuraxpharm-Deal»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten »

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»